Montag, September 26, 2022
Beruf und KarriereWie man die Liquidität 2. Grades verbessern kann.
StartBeruf und KarriereWie man die Liquidität 2. Grades verbessern kann.

Wie man die Liquidität 2. Grades verbessern kann.

Liquidität 2. Grades ist ein sehr wichtiges, aber auch oft unterschätztes Thema in der Welt der Unternehmensfinanzierung.

BildViele Unternehmer und Manager sind sich nicht bewusst, dass Liquidität 2. Grades genauso wichtig ist wie Liquidität 1. Grades, oder gar noch wichtiger.

Doch was ist Liquidität 2. Grades überhaupt?

Ganz einfach: Die Fähigkeit des Unternehmens, kurzfristige Verbindlichkeiten zu bedienen ohne die Geschäftstätigkeit einschränken zu müssen oder Umlaufvermögen (Liquid assets) zu verwenden.

Kurz gesagt: Es geht um die Frage, ob das Unternehmen kurzfristige Zahlungsverpflichtungen bedienen kann, ohne langfristige Investitionen zu beeinträchtigen bzw. Risiken einzugehen.

1. Definition von Liquidität 2. Grades

Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert auf die Verbesserung Ihrer Liquidität gelegt. Dies ist nicht verwunderlich, da Liquidität ein wesentlicher Bestandteil der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens ist.

Insbesondere im Hinblick auf die aktuelle wirtschaftliche Situation ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, über ausreichend liquide Mittel zu verfügen, um Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können.

Bei der Liquidität 2. Grades handelt es sich um die Fähigkeit eines Unternehmens, seine kurzfristigen Schulden sofort und vollständig zu begleichen. Die Berechnung erfolgt durch Division des aktuellen Vermögens durch das kurzfristige Fremdkapital.

Kurzfristiges Fremdkapital ist jede Art von Schuld, die innerhalb von 12 Monaten fällig wird. Dazu gehören alle Kredite sowie sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten und anderen Gläubigern, Leasingraten etc.

2. Wie kann man Liquidität 2. Grades messen?

Eine der Herausforderungen bei der Messung von Liquidität 2. Grades besteht darin, die zahlreichen Faktoren zu berücksichtigen, die den Zahlungsfluss beeinflussen. Diese Faktoren können sowohl intern als auch extern sein und umfassen unter anderem Verkaufs- und Einkaufszyklen, Kreditlinien, Investitionen und Währungsschwankungen. Um ein möglichst genaues Bild der Liquidität 2. Grades zu erhalten, müssen daher verschiedene Kennzahlen betrachtet werden. Zu den wichtigsten Kennzahlen für die Messung der Liquidität 2. Grades gehören:

1) Die Durchlaufzeit von Verkäufen: Dies ist die durchschnittliche Zeit, die verstreicht, bis ein Verkauf getätigt wird und das Geld eingegangen ist. Die Durchlaufzeit von Verkäufen kann mit Hilfe der sogenannten Faktorenanalyse berechnet werden.

2) Die Zahlungsziele: Die Zahlungsziele geben an, in welchem Zeitraum Rechnungen beglichen werden müssen. Je kürzer die Zahlungsziele sind, desto besser ist die Liquidität 2. Grades.

3) Die Kreditlinien: Kreditlinien sind Darlehen, die von Banken oder anderen Gläubigern zur Verfügung gestellt werden und bei Bedarf in Anspruch genommen werden können. Die Höhe der Kreditlinien gibt Aufschluss über die maximale Finanzierungsmöglichkeit im Fall eines unvorhergesehenen Liquiditätsengpasses.

4) Die Investitionen: Investitionen können in Form von Sachanlagen oder in Form von Beteiligungen an anderen Unternehmen erfolgen. Sie sollten berücksichtigt werden, da sie den Cashflow beeinträchtigen und somit auch die Liquidität 2. Grades.

5) Die Währungsschwankungen: Wechselkursschwankungen können die Exporteinnahmen beeinträchtigen und somit auch die Liquidität 2. Grades negativ beeinflussen. Daher ist es wichtig, diese Faktoren bei der Messung der Liquidität 2. Grades mit einzubeziehen.

3. Welche Faktoren beeinflussen die Liquidität 2. Grades?

Die Liquidität 2. Grades ist abhängig von vielen Faktoren. Zunächst einmal ist sie natürlich abhängig vom Umsatz. Je mehr Umsatz ein Unternehmen macht, desto höher ist in der Regel auch die Liquidität 2. Grades.

Des Weiteren spielt die Branche, in der das Unternehmen tätig ist, eine Rolle bei der Höhe der Liquiditätsquote. In manchen Branchen wird mit sehr hohen Margen gearbeitet, so dass auch bei geringem Umsatz die Liquiditätslage positiv bleiben kann.

Andere Unternehmen hingegen arbeiten mit niedrigeren Margen und benötigen daher mehr Umsatz, um die gleiche Liquiditätslage zu erreichen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Liquidität 2. Grades zu verbessern. Zunächst einmal ist es wichtig, sich auf die wesentlichen Aktivitäten zu konzentrieren und unnötige Kosten zu vermeiden. Zudem ist es ratsam, nur in jene Aktivitäten zu investieren, die einen direkten und positiven Einfluss auf die Liquidität haben.

Weiterhin ist es wichtig, stets eine gewisse Reserve an liquiden Mitteln bereitzuhalten, um unvorhergesehene Ausgaben decken zu können. Schließlich ist es auch hilfreich, die Kreditwürdigkeit zu verbessern, um bei Bedarf an zusätzlichen finanziellen Mitteln teilhaben zu können.

4. StaRUG erfordert auch die Liquidität 2. Grades zu überwachen

Mit dem Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (Unternehmensstabilisierungs- und -restrukturierungsgesetz – StaRUG) wurden auch die Pflichten für die Einrichtung eines Risikomanagementsystems neu geregelt. § 1 StaRUG regelt die Pflichten zur Krisenfrüherkennung und Krisenmanagement bei haftungsbeschränkten Unternehmensträgern, also bei Kapitalgesellschaften wie GmbHs.

Die Geschäftsleiter einer juristischen Person haben fortlaufend über Entwicklungen, welche den Fortbestand der juristischen Person gefährden können, zu wachen. Erkennen sie solche Entwicklungen, haben sie geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen und erstatten den zur Überwachung der Geschäftsleitung berufenen Organen (Überwachungsorganen) unverzüglich Bericht.

Die Liquiditätsanalyse ist ein sehr wichtiges Instrument für das Risikomanagement eines Unternehmens, da sie Aufschluss über die finanzielle Lage des Unternehmens gibt und somit auch Risiken identifizieren kann.

Unternehmen mit einer positiven Liquidität 2. Grades sind in der Lage, ihre kurzfristigen Schulden zu begleichen und haben gleichzeitig genügend liquide Mittel, um die Zahlungen für ihr tägliches Geschäft sicherzustellen.

Die Überwachung der Liquidität 2. Grades ist deshalb von entscheidender Bedeutung, da ein negativer Wert darauf hinweist, dass das Unternehmen in absehbarer Zeit insolvent werden könnte. Durch die rechtzeitige Erkennung einer drohenden Insolvenz können Unternehmen jedoch Maßnahmen ergreifen, um dies zu vermeiden.

?Mit S+P Seminare und Online Schulungen bist du beruflich erfolgreicher!

Weiterbildung ist in unserer schnelllebigen Zeit wichtiger denn je. Auch wenn man denkt, man sei auf dem neuesten Stand der Dinge, so ist es doch wichtig, sich immer weiterzubilden. Denn nur so kann man auch in Zukunft erfolgreich sein. Wer sich nicht weiterbildet, bleibt auf der Strecke.

Besonders in beruflichen Situationen ist Weiterbildung wichtig. Denn nur, wer auf dem neusten Stand der Dinge ist und die neuesten Trends kennt, kann auch erfolgreich sein. Weiterbildung ist also nicht nur für die eigene Karriere wichtig, sondern kann auch den Erfolg eines Unternehmens beeinflussen.

Innovative Unternehmen setzen deshalb immer wieder auf die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Denn nur so kannst du sicherstellen, dass deine Mitarbeiter auch in Zukunft erfolgreich sind und das Unternehmen weiterhin erfolgreich bleibt.

Erfahre mehr

S+P E-Learning

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Achim
Feringastr. 12 A
85774 Unterföhring
Deutschland

fon ..: +49 89 452 429 70 – 100
web ..: https://sp-unternehmerforum.de/
email : service@sp-unternehmerforum.de

Seminare + Online Schulungen + Inhouse Training
Du suchst Seminare und Online Schulungen? S+P Unternehmerforum ist ein innovativer Seminar-Anbieter für Nicht-Finanzunternehmen und Finanzunternehmen.

Die S+P Idee: Mit den S+P Seminaren setzt Du Lösungen ohne Umwege um und sicherst Deine Chancen.

Unsere Mission: Mit der S+P Tool Box das Beste für Dich und Dein Unternehmen schaffen.

ProvenExpert: S+P Seminare werden von den Teilnehmern mit 4,65 von 5 Sternen bewertet

Pressekontakt:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastr. 12A
85774 Unterföhring bei München

fon ..: +49 89 452 429 70 – 100
web ..: https://sp-unternehmerforum.de/
email : service@sp-unternehmerforum.de

THEMEN DES ARTIKELS:

Aktuelle Meldung teilen
Weitere Pressemitteilungen
Neusten Beiträge

Sie lesen gerade: Wie man die Liquidität 2. Grades verbessern kann.