Wirtschaft und FinanzenCoinbase Prognosen für 2022 zu Web3 und Kryptowährungen
Wirtschaft und FinanzenCoinbase Prognosen für 2022 zu Web3 und Kryptowährungen

Coinbase Prognosen für 2022 zu Web3 und Kryptowährungen

Von Surojit Chatterjee, European Chief Product Officer von Coinbase

Die Krypto-Ökonomie entwickelt sich weiterhin mit hoher Dynamik weiter. Eine spannende Frage lautet daher: Was sind die wichtigsten Trends im Jahr 2022? Coinbase, eine weltweit aktive Krypto-Plattform, stellt für die Themenbereiche Web3 und Kryptowährungen folgende 10 Prognosen auf:

1. Die Skalierbarkeit von ETH wird sich verbessern, aber neuere L1-Chains werden ein erhebliches Wachstum verzeichnen
Da wir die nächsten hundert Millionen Nutzer bei Krypto und Web3 willkommen heißen, werden die Herausforderungen für die Skalierbarkeit von ETH wahrscheinlich zunehmen. Ich bin optimistisch, dass sich die Skalierbarkeit von ETH mit dem Aufkommen von ETH2 und vielen L2-Rollups verbessern wird.

Der Erfolg von Solana, Avalanche und anderen L1-Chains zeigt, dass wir in Zukunft in einer Multi-Chain-Welt leben werden. Es werden auch neuere L1-Chains entstehen, die sich auf bestimmte Anwendungsfälle wie Spiele oder soziale Medien konzentrieren.

2. Die Benutzerfreundlichkeit von L1-L2-Brücken wird erheblich verbessert werden
Da immer mehr L1-Netze an Bedeutung gewinnen und L2-Netze größer werden, wird unsere Branche intensiv nach Verbesserungen bei der Geschwindigkeit und Nutzbarkeit von L1- und L2-Brücken suchen. Wir werden im kommenden Jahr wahrscheinlich interessante Entwicklungen bei der Nutzbarkeit von Brücken sehen.

3. Die Zero Knowledge Proof Technologie wird sich durchsetzen
2021 begannen Protokolle wie ZkSync und Starknet, sich durchzusetzen. Da L1-Chains durch die zunehmende Nutzung überlastet werden, wird die ZK-Rollup-Technologie sowohl die Aufmerksamkeit der Investoren als auch der Nutzer auf sich ziehen.

Wir werden sehen, wie neue datenschutzorientierte Anwendungsfälle entstehen, darunter Anwendungen und Gaming-Modelle, bei denen der Datenschutz im Mittelpunkt steht. Dies könnte auch die Aufmerksamkeit der Regulierungsbehörden auf Kryptowährungen lenken, da KYC/AML (Know Your Customer/Anti Money Laundering) in datenschutzzentrierten Netzwerken eine echte Herausforderung darstellen könnte.

4. Reguliertes DeFi und die Entstehung von On Chain KYC Attestation
Viele DeFi (Decentralized Finance)-Protokolle werden sich der Regulierung stellen und separate Nutzer-Pools schaffen, in die nur Personen kommen, die einen KYC-Prozess durchlaufen haben. Dezentrale Identitäts- und On-Chain-KYC-Attestierungsdienste werden eine Schlüsselrolle bei der Verbindung der Identität der Nutzer mit Defi-Wallet-Endpunkten spielen. Wir werden eine größere Akzeptanz von ENS-Adressen sehen, und neue Systeme zur Cross Chain Name Resolution werden entstehen.

5. Institutionen werden eine größere Rolle bei der DeFi-Partizipation spielen
Institutionen sind zunehmend daran interessiert, an DeFi zu partizipieren. Zunächst einmal sind sie von den überdurchschnittlich hohen Krypto-zinsbasierten Erträgen im Vergleich zu denen traditioneller Finanzprodukte angezogen. Auch die Kostenreduzierung bei der Bereitstellung von Finanzdienstleistungen mit Hilfe von DeFi eröffnet Instituten interessante Möglichkeiten.

Allerdings zögern Institute noch, sich an DeFi zu beteiligen, denn sie wollen sicher gehen, dass sie nur mit bekannten Gegenparteien Geschäfte tätigen, die ein KYC-Verfahren abgeschlossen haben. Doch das Wachstum von regulierten DeFi-Anwendungen und von On-Chain-KYC-Attestation wird den Instituten helfen, Vertrauen in DeFi zu gewinnen.

6. DeFi-Versicherungen werden aufkommen
Mit der zunehmenden Verbreitung von DeFi-Anwendungen werden diese auch zum Ziel von Sicherheitshacks. Nach Angaben des in London ansässigen Unternehmens Elliptic belief sich der durch DeFi Exploits entstandene Schaden im Jahr 2021 auf über 10 Milliarden US-Dollar. Um die Nutzer vor Hacks zu schützen, werden im Jahr 2022 praktikable Versicherungsprotokolle auf den Markt kommen, die die Coins der Nutzer gegen Sicherheitsverletzungen absichern.

7. NFT-basierte Communities werden den sozialen Netzwerken des Web 2.0 ernsthafte Konkurrenz machen
Die Wertschätzung von NFTs wird weiter steigen. Wir werden sehen, dass Creator Token oder Fan Token einen höheren Stellenwert einnehmen. NFTs werden die nächste Evolution der digitalen Identität der Nutzer und der Zugang zum Metaverse sein. Die Nutzer werden sich in kleinen und diversen Communities zusammenfinden, die auf den Arten von NFTs basieren, die sie besitzen. Von Nutzern geschaffene Metaversen werden die Zukunft sozialer Netzwerke sein und die werbegesteuerten, zentralisierten Versionen der heutigen sozialen Netzwerke herausfordern.

8. Marken werden beginnen, sich aktiv am Metaversum und an NFTs zu beteiligen
Viele Marken haben erkannt, dass NFTs ein großartiges Instrument für Markenmarketing und Markentreue sind. Coca-Cola, Campbell’s, Dolce & Gabbana und Charmin haben im Jahr 2021 NFT-Sammelartikel herausgebracht. Adidas hat kürzlich ein neues Metaverse-Projekt mit Bored Ape Yacht Club gestartet. Es ist wahrscheinlich, dass wir weitere interessante Marketinginitiativen von Marken sehen werden, die NFTs nutzen. NFTs und das Metaverse werden das neue Instagram für Marken werden. Und genau wie bei Instagram werden viele Marken als NFT-Native starten. Wir werden auch sehen, dass immer mehr Prominente auf den Zug aufspringen und NFTs nutzen, um ihre persönliche Marke zu stärken.

9. Web2-Unternehmen werden versuchen, ins Web3 einzusteigen
Wir sehen dies bereits bei Facebook, das versucht, sich als Web3-Unternehmen neu aufzustellen. Wahrscheinlich werden 2022 auch andere große Web2-Unternehmen in das Web3 und das Metaverse eintauchen. Allerdings werden viele von ihnen wahrscheinlich zentralisierte und geschlossene Netzwerkversionen des Metaversums schaffen.

10. Zeit für DAO 2.0
DAOs (dezentralisierte autonome Organisationen) werden reifer und treten in den Mainstream ein. Immer mehr Menschen werden DAOs beitreten, was zu einer veränderten Definition von Beschäftigung führen wird – sie werden nie einen formellen Arbeitsvertrag erhalten, Token anstelle von oder zusammen mit festen Gehältern akzeptieren und in mehreren DAO-Projekten gleichzeitig arbeiten.

DAOs werden auch mit neuen Herausforderungen konfrontiert werden, wenn es darum geht, herauszufinden, wie sie M&A betreiben, Gehaltsabrechnungen und Sozialleistungen abwickeln und Aktivitäten in immer größeren Organisationen koordinieren können. Wir werden eine Fülle von Tools sehen, die DAOs helfen, effizient zu arbeiten. Viele DAOs werden auch herausfinden, wie sie mit traditionellen Web2-Unternehmen interagieren können. Wir werden wahrscheinlich erleben, dass die Aufsichtsbehörden mehr Interesse an DAOs zeigen und versuchen werden, sich über deren Funktionsweise zu informieren.

Coinbase erschafft die neue Krypto-Ökonomie – die dank Blockchain-Technologie fairer, zugänglicher, effizienter und transparenter ist. Im Jahr 2012 hatte Brian Armstrong, Gründer der Coinbase Inc., eine revolutionäre Idee: Alle Menschen auf der Welt sollten die Möglichkeit haben, digitale Werte wie Bitcoin auf einfache und sichere Weise zu senden und empfangen. Seitdem hat das Unternehmen eine zuverlässige und intuitive Plattform gebaut, die einfachen Zugang zu einer breiten Krypto-Produktpalette bietet. Coinbase Inc. ist an der Nasdaq unter dem Börsenkürzel COIN gelistet.

Im Juni 2021 erhielt die Coinbase Germany GmbH, ein Tochterunternehmen der Coinbase Inc., als erstes die Erlaubnis zur Erbringung des Kryptoverwahrgeschäfts in Deutschland.

Firmenkontakt
Coinbase
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 31
coinbase@hbi.de
https://www.coinbase.com/de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 31
coinbase@hbi.de
https://www.hbi.de

Weitere Pressemeldungen