dynaCERT erzielt im Antragsverfahren zur Bewilligung seiner Emissionszertifikate bei der Behörde VERRA Fortschritte

TORONTO, ON–( 18. November 2019) – dynaCERT Inc. (TSX VENTURE: DYA) (OTCQB: DYFSF) (FRA: DMJ) (dynaCERT oder das Unternehmen) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen in seinem Antragsverfahren für eine neue CO2-Emissionsreduktionsmethodik zur Entwicklung von Klimaschutzprojekten mit Emissionszertifikaten auf Basis der Funktionalität seiner HydraGENä-Technologie zur Reduktion von CO2-Emissionen auf internationaler Ebene entsprechende Fortschritte erzielt.

Mit Unterstützung von International Environmental Partners Limited in Großbritannien (EP) hat das Unternehmen die Antragsunterlagen zur Bewilligung einer neuen Methodik für die Zuteilung von Emissionszertifikaten aus den geplanten Klimaschutzprojekten, die den Kunden von dynaCERT zur Verfügung gestellt werden soll, abgeschlossen und eingereicht. Der Antrag, der im Rahmen des VCS-Programms bei VERRA (www.verra.org) eingereicht wurde, beschreibt im Detail eine völlig neuartige Methodik zur Senkung von klimarelevanten Treibhausgasemissionen. Bei dieser Methodik kommen die vom Unternehmen entwickelte und patentierte HydraGEN-Technologie zur Senkung von CO2-Emissionen sowie die unternehmenseigene HydraLytica Telematics-Technologie zur sicheren Aufzeichnung von klimarelevanten Emissionen und anderen nicht persönlichen Daten aus Diesel- und Benzinmotoren zum Einsatz (siehe Pressemeldung vom 7. Juni 2018).

Angesichts der zu erwartenden Zunahme von Anwendern der von dynaCERT entwickelten HydraGENä-Technologie auf internationaler Ebene sowie der signifikanten Reduktion von klimarelevanten Emissionen, die sich aus der Nutzung von dynaCERTs HydraGENä-Technologie ergibt, bemüht sich dynaCERT nun darum, seinen internationalen Händlern und Endverbrauchern – darunter LKW-Fahrer, Betreiber von LKW-Flotten sowie andere Kunden, die in ihren diesel- und benzinbetriebenen Fahrzeugen die HydraGENä-Technologie nutzen – auch die monetären Vorteile von Emissionszertifikaten zu ermöglichen.

Über VERRA
VERRA wurde im Jahr 2005 von führenden Umwelt- und Wirtschaftsexperten gegründet, die den Bedarf an einer verbesserten Qualitätssicherung im freiwilligen Emissionshandel erkannten. Die Organisation fungiert als Sekretariat der CDM-, VCS-, JI-, VIVO- und Gold Standard-Organisationen und zeichnet einerseits als Entwickler der von diesen verwalteten unterschiedlichen Standards und Programme und andererseits als Inkubator von neuen Ideen verantwortlich, mit denen eine hohe Wertschöpfung für Umwelt und Gesellschaft erzielt werden kann. Von ihrem Hauptsitz in Washington, DC aus agiert die Organisation mit ihren Mitarbeitern dezentral in vielen Regionen der Welt. VERRA ist eine in den Vereinigten Staaten registrierte gemeinnützige 501(c)(3)-Organisation (Anm.: nach Artikel 501(c)(3) des US-Gesetzes von der Einkommensteuer befreit).

Neue Methodik der Emissionszertifizierung für Diesel- und Benzinmotoren
Es gibt derzeit weltweit keine Methodik für die Reduktion von klimarelevanten Emissionen von diesel- und benzinbetriebenen Motoren, die eine Aufzeichnung und Sammlung der damit verbundenen Emissionszertifikate ermöglicht. Der Antrag von dynaCERT wird neue Maßstäbe einer verbindlichen Konformitätserklärung für die entsprechenden Technologien setzen. Diese Methodik soll in allen Ländern der Welt zum Einsatz kommen. Sobald im Rahmen des Antragsverfahrens eine entsprechende Bewilligung von VERRA erteilt wird, wird von dynaCERTs Berater bei Cosario Limited (Cosario) die Sicherheit der Datensammlung aus einzelnen Motoren mittels Zertifizierung bestätigt (siehe Pressemeldung vom 12. November 2019). EP und Cosario haben die Aufgabe, dynaCERT bei der Abwicklung der Emissionshandelstransaktionen über Handelsverträge und andere innovative Fintech-Methoden zu unterstützen.

Gruppenprojekte
Ein Gruppenprojekt ist ein Terminus des VCS-Programms, der sich auf die Gruppe von CO2-Projekten zur Senkung von Treibhausgasemissionen bezieht, in der alle Projekte in puncto Anwendbarkeit auf der gleichen Methodik und auf dem gleichen Grundprinzip basieren. Zum Beispiel könnten alle Fahrzeuge des gleichen Typs, die etwa zur Firma A gehören, welche gemeinsam mit dynaCERT ein Klimaschutzprojekt entwickelt, in ein Gruppenprojekt mit anderen Firmen (z.B. Firma B, Firma C und Firma D) eingebunden werden.

Im sogenannten GHG Protocol Corporate Standard (Standard für Unternehmen gemäß dem Klimaschutzabkommen) sind drei (3) Emissionskategorien (Scopes) vorgesehen:

1. Scope 1-Emissionen sind direkte Emissionen, i.e. alle Emissionen die direkt aus den entsprechenden Aktivitäten entstehen (z.B. CO2 aus Verbrennungsmotoren, CO2 aus der Energieerzeugung, Zementfabriken, Papierfabriken, Chemiewerken, Stahlwerken sowie aus der Schwerindustrie);
2. Scope 2-Emissionen sind indirekte Emissionen, die über den Ankauf von Energie aus umweltbelastenden Energiequellen – Schwarzkohle, Braunkohle etc. – generiert werden;
3. Scope 3-Emissionen sind indirekte Emissionen, die z.B. über die Lieferkette entstehen, die von multinationalen Konzernen und regionalen Firmen für den Transport ihrer Güter und Produkte genutzt wird, oder über Fahrten von Einzelpersonen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, einschließlich LKW-Transporte und Luftfahrt.

Frau Monika Wojcik, CEO von EP, erklärt: Die Wichtigkeit der Dekarbonisierung wurde in der Transportindustrie – einem Industriezweig, der für rund ein Viertel aller Treibhausgase weltweit verantwortlich ist – schon viel zu lange außer Acht gelassen. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel hat das Transportwesen die Energieversorgung als CO2-Emittenten Nummer Eins bereits überholt. Die Emissionszertifikate, die aus der Emissionsreduktion in allen von dynaCERT zu entwickelnden Gruppenprojekten resultieren, werden den Branchen Transport, Off-Road und Bergbau die Möglichkeit eröffnen, ihre Scope 1-Emissionen nach dem GHG Protocol Corporate Standard in Form von Zertifikaten zu kompensieren, während die Industrien auf globaler und regionaler Ebene ihre Scope 3-Emissionen nach diesem Standard neutralisieren.

Robert Maier, COO und Chefingenieur bei dynaCERT, erklärt: Wir haben mit unseren neuen Technologien HydraGEN und HydraLytica Telematics einen ganz wesentlichen Schritt in Richtung eines liberalisierten Handels mit CO2-Emissionsrechten vollzogen. Der Handel mit Emissionszertifikaten ist eines unserer langfristigen Ziele, auf das wir uns schon seit einigen Jahren konzentrieren. Wir sind nun auf dem richtigen Weg, um dem Unternehmen langfristig kontinuierliche Gewinne zu sichern.

Das VCS-Programm
Das VCS-Programm ist das weltweit am meisten verwendete Programm zur freiwilligen Reduktion von Treibhausgasemissionen. Als Vorzeigeprogramm von VERRA ermöglicht das VCS-Programm geprüften Projekten, die Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen in handelbare Emissionszertifikate umzuwandeln. Seit seiner Einführung im Jahr 2006 hat sich das VCS-Programm zur größten freiwilligen Emissionshandelsplattform der Welt entwickelt. Im Rahmen des Programms wurden bereits über 1.400 CO2-Emissionsreduktionsprojekte registriert, mit denen mehr als 300 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent eingespart bzw. aus der Atmosphäre entfernt werden konnten.

Emissionshandel
Über den Emissionshandel können Firmen ihre Emissionen neutralisieren bzw. kompensieren, indem sie Emissionszertifikate einlösen, die über Treibhausgasemissionsprojekte andernorts generiert werden. Es ist von enormer Wichtigkeit sicherzustellen bzw. zu verifizieren, dass die über diese Projekte generierten Emissionsreduktionen auch tatsächlich realisiert werden. Die Aufgabe des VCS-Programms ist es, diese Glaubwürdigkeit von Emissionsreduktionsprojekten zu gewährleisten. Sobald die Projekte nach den strengen Regeln und Vorschriften des VCS-Programms zertifiziert wurden, können den Projektentwicklern handelbare Emissionszertifikate ausgestellt werden (Verified Carbon Units bzw. VCUs). Diese VCUs können am freien Markt verkauft und von Einzelpersonen und Unternehmen eingelöst werden, die damit ihre eigenen Emissionen neutralisieren. Im Laufe der Zeit fließt dann über dieses flexible Modell die Finanzierung hin zu sauberen, innovativen Geschäftsmodellen und Technologien.

Welche Aufgabe hat VERRA?
VERRA hat die Aufgabe, das Programm zu entwickeln und zu verwalten. VERRA beaufsichtigt alle betrieblichen Komponenten des VCS-Programms und ist verantwortlich für die Aktualisierung der VCS-Vorschriften, mit denen die Qualität der VCUs sichergestellt wird. Die Entwicklung des VCS-Programms wird von der VCS Program Advisory Group unterstützt. Dieses aus mehreren Interessengruppen bestehende Organ trägt dazu bei sicherzustellen, dass das VCS-Programm seinen Anwendern auf effektive und effiziente Weise nachhaltig zur Verfügung steht, und fördert praktische und solide Lösungen, die dem Klimawandel entgegenwirken.

Projekte im Rahmen des VCS-Programms
Projekte, die im Rahmen des VCS-Programms entwickelt werden, müssen ein strenges Bewertungsverfahren durchlaufen, um sich einer Zertifizierung als würdig zu erweisen. VCS-Projekte erstrecken sich über eine Vielzahl von Wirtschaftszweige, einschließlich erneuerbare Energien (z.B. Windkraft- und Wasserkraftprojekte), Forstwirtschaft (z.B. Vermeidung von Waldrodungen) und vieles mehr. Emissionsreduktionsprojekte, die nach dem VERRA-Programm zertifiziert werden, haben Anspruch auf die Ausstellung von VCUs, wobei eine VCU einer metrischen Tonne von eingesparten bzw. aus der Atmosphäre entfernten Treibhausgasemissionen entspricht.

Der VCS-Standard definiert die Regeln und Vorschriften, die von den Projekten, die eine Zertifizierung anstreben, eingehalten werden müssen. Unabhängiges Auditing: Alle VCS-Projekte sind einer Überprüfung (Aktenprüfung und Prüfung vor Ort) zu unterziehen, die sowohl von qualifizierten unabhängige Drittunternehmen als auch von VERRA-Mitarbeiten durchgeführt wird um sicherzustellen, dass die geforderten Normen eingehalten und die geforderten Methoden ordnungsgemäß angewendet werden. Bewertungsmethoden: Die Projekte werden anhand einer fachlich einwandfreien Quantifizierungsmethodik zur mengenmäßigen Bestimmung der Reduktion von Treibhausgasemissionen bewertet, die auf den jeweiligen Projekttyp abgestimmt ist. Registrierungssystem: Das Registrierungssystem ist der zentrale Datenspeicher aller registrierten Projekte, in dem die Generierung, die Einlösung und die Tilgung sämtlicher VCUs nachverfolgt werden kann. Um sich für das Programm registrieren zu können, müssen Projekte vorweisen können, dass sie alle geforderten Normen und Methoden erfüllen bzw. einhalten.

Über dynaCERT Inc.

dynaCERT Inc. produziert und vertreibt eine Technologie zur Reduktion von CO2-Emissionen, die in Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommt. Im Rahmen der international immer wichtiger werdenden Wasserstoffwirtschaft erzeugen wir mit unserer patentierten Technologie anhand eines einzigartigen Elektrolysesystems nach Bedarf Wasserstoff und Sauerstoff. Diese Gase werden über die Luftzufuhr eingebracht und optimieren die Verbrennung bzw. tragen zu einem geringeren CO2-Ausstoss und einem höheren Brennstoffwirkungsgrad bei. Unsere Technologie ist mit vielen Arten und Größen von Dieselmotoren kompatibel, wie sie in PKWs, Kühl-LKWs, bei Bauarbeiten im Gelände, in der Stromerzeugung, in Bergbau- und Forstmaschinen, Schiffen und Eisenbahnloks zum Einsatz kommen. Internet: www.dynaCERT.com

HINWEIS FÜR DEN LESER
Abgesehen von Aussagen zu historischen Tatsachen enthält diese Pressemitteilung bestimmte zukunftsgerichtete Informationen im Sinne der einschlägigen Wertpapiergesetze. Zukunftsgerichtete Informationen erkennt man häufig anhand von Begriffen wie planen“, erwarten“, prognostizieren, beabsichtigen, glauben, vorhersehen, schätzen und an anderen ähnlichen Wörtern oder Aussagen darüber, dass bestimmte Ereignisse oder Bedingungen eintreten können oder werden. Insbesondere beinhalten die zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemitteilung, sind aber nicht beschränkt auf die mögliche Verwendung des Erlöses aus dem Verkauf von Wertpapieren im Zuge des Angebots. Wir gehen davon aus, dass die Erwartungen, die in diesen zukunftsgerichteten Informationen enthalten sind, auf vernünftigen Annahmen beruhen; es kann allerdings keine Gewähr übernommen werden, dass sich diese Erwartungen auch als richtig erweisen. Wir können zukünftige Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge nicht garantieren. Es kann daher nicht bestätigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse zur Gänze oder auch nur zum Teil den Ergebnissen entsprechen, die in den zukunftsgerichteten Informationen enthalten sind.

Zukunftsgerichtete Informationen basieren auf den Meinungen und Schätzungen des Managements zum Zeitpunkt der Äußerung dieser Aussagen und unterliegen einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten sowie anderen Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse erheblich von jenen in den zukunftsgerichteten Informationen unterscheiden. Manche Risiken und Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die Ergebnisse erheblich von jenen unterscheiden, die in den zukunftsgerichteten Informationen zum Ausdruck gebracht wurden, beinhalten, jedoch nicht beschränkt auf die Ungewissheit, ob unsere Strategien und Geschäftspläne die erwarteten Vorteile bringen werden; die Verfügbarkeit und die Investitionskosten; die Fähigkeit, neue Produkte und Technologien zu identifizieren und zu entwickeln und damit kommerziellen Erfolg zu haben; die Höhe der erforderlichen Ausgaben, um die Qualität von Produkten und Dienstleistungen aufrechtzuerhalten und zu steigern; Änderungen der Technologie sowie von Gesetzen und Vorschriften; die Ungewissheit der aufstrebenden Wasserstoffwirtschaft, einschließlich der Wasserstoffwirtschaft, die sich in einem nicht erwarteten Tempo entwickelt; unsere Fähigkeit, strategische Beziehungen und Vertriebsvereinbarungen zu erzielen und aufrechtzuerhalten; sowie die anderen Risikofaktoren, die in unserem Profil auf SEDAR unter www.sedar.com beschrieben werden. Die Leser sind dazu angehalten, diese Auflistung der Risikofaktoren nicht als vollständig zu betrachten.

Diese Warnhinweise gelten ausdrücklich für die zukunftsgerichteten Informationen in dieser Pressemitteilung. Wir sind nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Informationen zu aktualisieren, damit diese den tatsächlichen Ergebnissen bzw. unseren geänderten Erwartungen entsprechen, es sei denn, dies wird in den entsprechenden Gesetzen gefordert. Die Leser werden davor gewarnt, sich bedenkenlos auf solche zukunftsgerichteten Informationen zu verlassen.

Die Börse TSX Venture Exchange und ihre Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit der Meldung.

Für das Board:
Murray James Payne, CEO

Nähere Informationen erhalten Sie über:

Jim Payne, CEO & President
dynaCERT Inc.
#101 – 501 Alliance Avenue Toronto, Ontario M6N 2J1
+1 (416) 766-9691 x 2
jpayne@dynaCERT.com

Investor Relations
dynaCERT Inc.
Nancy Massicotte
+1 (416) 766-9691 x 1
ir@dynaCERT.com

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

dynaCERT Inc.
101 – 501 Alliance Ave.
M6N 2J1 Toronto, ON
Kanada

Pressekontakt:

dynaCERT Inc.
101 – 501 Alliance Ave.
M6N 2J1 Toronto, ON

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.