AllgemeinEltern als Lehrer im Distanzunterricht: Ein Drittel der Deutschen will hybriden Unterricht,...
AllgemeinEltern als Lehrer im Distanzunterricht: Ein Drittel der Deutschen will hybriden Unterricht,...

Eltern als Lehrer im Distanzunterricht: Ein Drittel der Deutschen will hybriden Unterricht, die Hälfte hat zusätzliche Geräte angeschafft

Neue ClickMeeting-Studie beleuchtet auch die psychologischen Auswirkungen des Homeschoolings

Auch wenn sich die Lage langsam entspannt: Homeschooling und Distanzunterricht bestimmen vielfach weiterhin den Schul- und Familienalltag. Eine neue Studie von ClickMeeting zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Eltern dies als anspruchsvoller empfindet, als den klassischen Präsenzunterricht. Gleichzeitig sehen sich viele Eltern in ihrer aktuellen häuslichen Situation in einer Lehrerrolle. Gemischte Gefühle herrschen zudem beim Blick auf die Auswirkungen des Distanzunterrichts auf die Beziehungen zu Freunden vor: Etwa 40 % der Befragten sehen eine negative Entwicklung, gut die Hälfte stellt in diesem Bereich allerdings keine oder sogar positive Auswirkungen der aktuellen Schulsituation fest. Andererseits denken fast 42 %, dass es sich positiv auf die familiären Beziehungen auswirkt und fast 22 % der Befragten geben an, dass sich das hybride Lernen am besten bewährt. Die Befragten sind darauf mittlerweile auch gut vorbereitet, denn rund die Hälfte hat zusätzliche Geräte dafür gekauft, die vor dem Beginn des Distanzunterrichts noch nicht vorhanden waren.

77 % finden Distanzunterricht anspruchsvoller

In diesem Punkt sind sich die Befragten weitgehend einig: Distanz- bzw. Fernunterricht stellt für Kinder und Jugendliche eine größere Belastung dar, als der reguläre Schulbesuch. Fast 77 % empfinden dies so, während bis zu jeder Fünfte (18,5 %) anderer Meinung ist. Manche Eltern fühlen sich dabei von der Schule auch allein gelassen: Lediglich 36 % sehen die Unterstützung seitens der Schule beim Homeschooling als „ausreichend“ an. 50,5 % hingegen hätten sich offenbar mehr Hilfestellung für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern gewünscht. Dazu passt, dass viele Befragte die Eltern zunehmend in der Lehrerrolle sehen. 58 % sind der Ansicht, dass Eltern zu Hause die Rolle der Lehrkraft übernehmen müssen, wobei ein knappes Drittel (31 %) dieser Aussage nicht zustimmt.

Fast 30 % können sich auch hybride Schul- und Lernmodelle vorstellen

Deutlich mehr Einigkeit hingegen herrscht bei der Frage, ob wieder Präsenzunterricht stattfinden soll: 62 % halten dies für eine „gute Idee“. Allerdings können sich 30 % der Befragten künftig auch mit einer Kombination aus Präsenz- und Online-Unterricht anfreunden – ein Hinweis darauf, dass auch hybride Schul- und Lernmodelle Anklang finden. Auf der anderen Seite möchten nur sehr wenige den Präsenzunterricht ganz aufgeben: Lediglich 8 % halten die Rückkehr zum Unterricht in der Schule für keine gute Idee.

„Die meisten Eltern von zu Hause unterrichteten Kindern werden aus eigener Erfahrung nicht sonderlich überrascht davon sein, dass der Distanzunterricht vielfach als Herausforderung wahrgenommen wird“, sagt Dominika Paciorkowska, CMO von ClickMeeting. „Hinsichtlich der Auswirkungen des Homeschoolings auf psychologischer Ebene gibt es unterschiedliche Ansichten. Gleichzeitig zeigt die Umfrage aber auch, dass es eine deutliche Bereitschaft gibt, hybride Modelle aus Fern- und Präsenzunterricht in der Bildung einzusetzen. Moderne Webinar- und Videokonferenzlösungen wie ClickMeeting können die dafür notwendige technologische Grundlage bieten und zur Unterstützung des Fernunterrichts innovative, interaktive Funktionen für die Zusammenarbeit zur Verfügung stellen.“

Die psychologischen Auswirkungen des Distanzunterrichts

Spannend ist auch der Blick auf die aktuell vielfach diskutierten psychologischen Auswirkungen der Pandemie und des damit verbundenen Distanzunterrichts. Den häuslichen Beziehungen innerhalb der Familie hat die gemeinsam verbrachte Zeit in vielen Fällen auch gut getan: 42 % der Befragten sind der Meinung, dass sich das Online-Lernen positiv auf die Beziehungen im Haushalt ausgewirkt hat, bei jedem Vierten wurde keine Veränderung festgestellt (27 %). Knapp jeder Dritte (28 %) jedoch sieht negative Effekte. Gemischt ist das Stimmungsbild auch hinsichtlich der Kontakte der Schülerinnen und Schüler zu Gleichaltrigen. Hier sehen 42 % der Befragten negative Auswirkungen des Distanzunterrichts, während 32 % von positiven Effekten ausgehen und rund jeder Vierte (23 %) weder positive noch negative Veränderungen erwartet.

47 % mussten für den Distanzunterricht zusätzliche Geräte anschaffen

Onlineunterricht und Videokonferenzen setzen entsprechende Endgeräte voraus. Hier bestand in vielen Familien noch Nachholbedarf, zumal bereits vorhandene Notebooks und Tablets derzeit nicht selten auch für das Homeoffice der Eltern benötigt werden. Immerhin 47 % der Befragten geben an, dass sie extra für den Distanzunterricht zusätzliche Geräte anschaffen mussten. In rund der Hälfte der Fälle (50 %) war die vorhandene Ausstattung jedoch ausreichend, um Schülerinnen und Schülern das Lernen von zu Hause zu ermöglichen.

Die Studie „Wie bewerten wir Fernunterricht nach einem Jahr Pandemie?“ des Webinar- und Videokonferenzspezialisten ClickMeeting basiert auf einer repräsentativen Online-Umfrage unter 731 Personen in der DACH-Region im April 2021.

https://knowledge.clickmeeting.com/de/manual/wie-bewerten-wir-fernunterricht-nach-einem-jahr-pandemie/

Was bietet ClickMeeting noch – außer Servern in Europa?
ClickMeeting hat sich auf Webinare, Videokonferenzen und Online-Meetings spezialisiert. Über die flexible Self-Service-Plattform können Anwender und Unternehmen individuelle Szenarien in Bereichen wie virtuelle Veranstaltungen, digitales Lernen und Online-Kommunikation umsetzen. Zu den Alleinstellungsmerkmalen zählt, dass die Plattform bequem im Webbrowser genutzt werden kann. Anwender benötigen dadurch keine technischen Vorkenntnisse und müssen nichts auf ihrem Gerät installieren. Die Anfänge von ClickMeeting gehen auf das Jahr 2011 zurück, als die Plattform innerhalb von GetResponse als zusätzliches Produkt geschaffen wurde, das zunächst für die Bedürfnisse des Unternehmens als Tool für Online-Meetings dienen sollte. Keine der zu diesem Zeitpunkt existierenden Anwendungen erfüllte diese internen Erwartungen. Es wurde schnell klar, dass das Produkt leistungsfähig genug war, um es Verbrauchern und Unternehmen anzubieten. Im Laufe der nächsten fünf Jahre erwies sich ClickMeeting als vielversprechende Lösung, so dass es 2016 als separates Unternehmen ausgegliedert wurde. Der Hauptsitz des europäischen Unternehmens befindet sich im polnischen Danzig.

Weitere Informationen: www.clickmeeting.com

https://www.facebook.com/clickmeeting/?ref=br_rs
https://www.linkedin.com/company/clickmeeting/
https://www.youtube.com/user/ClickMeetingvideo/videos

Firmenkontakt
ClickMeeting
Karolina Krzeska / Rocket Science Communications
Plywacka 3/5 3/5
02-633 Warschau
+48 785 857 662
karolina.krzeska@rocketscience.com.pl
https://clickmeeting.com

Pressekontakt
FX Kommunikation / Felix Hansel PR-Beratung
Felix Hansel
Stuhlbergerstr. 3
80999 München
+49 89 6230 3490
hansel@fx-kommunikation.de
https://www.fx-kommunikation.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Weitere Pressemeldungen
Artikel teilen
Aktuelle Pressemeldungen
Lesenswertes