Handel und DienstleistungenGreen Deal für Verpackungsexperten
Handel und DienstleistungenGreen Deal für Verpackungsexperten

Green Deal für Verpackungsexperten

ESG-Rating und EU-Taxonomie: Nachhaltige Strategien für die Verpackungsindustrie

Nachhaltige Kopfschmerzen drohen am Neujahrstag 2022 vielen produzierenden Unternehmen, die bereits der EU-Richtlinie für unternehmerische Sozialverantwortung (CSR-Rug) unterliegen: Für sie gilt das neue EU-Taxonomie-Regelwerk. Als Gegenmaßnahme empfiehlt Jenny Walther-Thoss, Senior Consultant Sustainability von der Berliner Berndt+Partner Consultants GmbH eine in der Praxis bewährte siebenstufige Strategie für die Verpackungsindustrie, die sich auch als Blaupause für andere Industriezweige eignet.

Vier Buchstaben mit in jeder Hinsicht nachhaltiger Wirkung: Die Rede ist von der Non-Financial Reporting Directive (NFRD): Die EU-Taxonomie-Richtlinie verpflichtet ab dem Jahr 2022 alle Banken, Versicherungen und kapitalmarktorientierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zu NFRD-Reports für das Berichtsjahr 2021.
Ab dem ersten Januar 2022 müssen Unternehmen sich an neuen Berichtspflichten orientieren. Sie müssen beantworten, welche laufenden Betriebsaufwände und Investitionen der EU-Definition der Nachhaltigkeit mit Blick auf ökologische und soziale Ziele entsprechen und welche nicht? Für das Berichtsjahr 2021 steht dabei die Frage nach dem Klimaschutz im Vordergrund. Für alle anderen Kriterien gelten die möglichen Reportingpflichten, die im August 2021 von der EU-Kommission veröffentlicht wurden.
Doch das Erfüllen der EU-Richtlinie ist mehr als nur eine lästige Pflichtaufgabe. Wer ihr gewissenhaft und nachhaltig nachkommt, kann auch in Zukunft Investoren für sein Unternehmen gewinnen, sich Geld auf dem Finanzmarkt besorgen oder als Lieferant Aufträge generieren. Aber ohne die transparente Darlegung einer guten Nachhaltigkeits-Performance bleiben sicherlich künftig viele Türen verschlossen.
So hat der weltweit größte Vermögensverwalter Blackrock 2020 sogar über 200 Unternehmen wegen geringer Erfolge beim Klimaschutz öffentlich an den Pranger gestellt: Betroffen davon waren auch deutsche „Vorzeigeunternehmen“ wie Siemens, Uniper, Mercedes Benz, Lufthansa und HeidelbergCement. Die Folge: Firmen geben den Druck weiter und verlangen von ihren Lieferanten unter anderem CDP-Reports und erfolgreiche ESG-Ratings.
Öko-Mindset reicht nicht aus
Zur Zielerreichung steht viel Arbeit an: Die Ausgangslage sieht jedoch in vielen Branchen gut aus, denn oft gibt es das für Veränderung nötige Öko-Mindset bereits in den Firmen. So stellt Matthias Giebel, Partner bei B+P-Consultants bei der Arbeit für die Verpackungsindustrie immer wieder fest, „dass es im deutschsprachigen Raum eine fast selbstverständliche, nachhaltige Unternehmenskultur gibt. Mitarbeiter und Umwelt spielen traditionell eine große Rolle.“
Aber Mindset allein reicht nicht aus: Der künftige Geschäftserfolg steht und fällt mit der Pflicht zur öffentlichen Transparenz, gemessen durch ESG-Ratings. Eine Selbsteinschätzung ist nicht erlaubt. Hersteller von Markenartikeln (Brands) setzen bei Lieferanten aus der Verpackungsindustrie auf Sedex, EcoVadis und CDP-Reports. Darüber hinaus gibt es weitere Reporting-Frameworks und Rankings wie DNK und GRI (siehe auch: Nachhaltigkeit in Detail).
In der Beratungspraxis hat sich bei B+P Consultants eine siebenstufige Vorgehensweise bei den ESG-Ratings und CDP-Reports bewährt:
1.Ermitteln des Ist-Zustandes

2.Fokus auf Kunden

3.Risiko-Assessment

4.Agiles Nachhaltigkeits- und Klimaprogramm

5.Anpassen des Lieferketten-Managements

6.Aufbau von Strukturen

7.Reporting.

Viele Unternehmen starten gerne mit dem letzten Schritt und führen zum Beispiel ein EcoVadis Assessment durch, bevor sie dann Schritt eins bis sieben angehen. B+P Consulting rät von dieser Vorgehensweise ab, denn EcoVadis basiert wie viele ESG-Ratings auf dem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP), der sich bereits seit Jahrzehnten im Qualitätsmanagement bewährt hat. Somit kommt das Unternehmen zwar oft einigermaßen erfolgreich durch das erste Assessment, aber ohne einen kontinuierlichen Prozess wird schon das nächste Assessment wieder zum Klimmzug und zur Zitterparty. Empfehlung: Assessment erst nach gründlicher Vorarbeit starten.

Lesson learned: Nachhaltigkeit erfordert einen langen Atem
Doch was ist das Erfolgsgeheimnis von Strategien für die Verpackungsindustrie, die beispielsweise B+P-Consultant-Kunden halfen, ihrer Position als Lieferant nicht nur zu halten, sondern durch Steigern ihrer EcoVadis-Einstufung auch noch zu verbessern?

Wie es funktioniert, erklärt im Detail ein sehr umfangreicher Fachartikel von Jenny Walther-Thoss zu diesem komplexen Thema, der unter anderen auf der bekannten online-Industrieplattplattform Industry Arena im Herbst 2021 erscheint.

Pressekontakt:

B+P Consultants GmbH
Oliver Schmith
Öffentlichkeitsarbeit
Englerallee 40
14195 Berlin
DEUTSCHLAND
+49 30 367 524 20
smith@bp-group.de

PR-Agentur

Kontakt
Presseagentur Nikolaus Fecht
Nikolaus Fecht
Husemannstraße 29
45879 Gelsenkirchen
+4920926575
nfecht@presseagentur-fecht.de
https://www.torial.com/nikolaus.fecht

Weitere Pressemeldungen