Reisen und TourismusInterview: In welchem Land kann man noch gut und sicher Urlaub machen?
Reisen und TourismusInterview: In welchem Land kann man noch gut und sicher Urlaub machen?

Interview: In welchem Land kann man noch gut und sicher Urlaub machen?

Diese Frage stellen sich aktuell immer mehr Menschen, die wehmütig an die „gute alte Zeit“ zurückdenken, bevor Corona die Medienlandschaft beherrschte und alle anderen Nachrichten zu einem Nebenschauplatz machte… Es gibt noch einige Länder, die nach Einschätzung von beispielsweise dem Reisespezialisten und Location Scout Frank Müller aus Warnemünde (Rostock) ohne Maske und Vermummung guten Gewissens besucht werden können. Da zählen seiner Meinung nach Rumänien, Georgien, Eritrea sowie Tansania und … das kleinste Land Afrikas, Gambia. Hier herrscht eine prima Stimmung, Bars, Restaurants und Nachtclubs haben geöffnet und auch zum Friseur kann man mal eben reinhuschen, ohne PCR Test oder mühseliges Anmeldeverfahren. Willkommen in der Freiheit, willkommen in Gambia. Dabei sind die offiziellen Coronazahlen auch tatsächlich sehr günstig. Vielleicht mag das Covid-19 Virus das kleinste Land Afrikas nicht?

beach
Die Strände von Gambia sind bestechend einladend

Warum der Tourismus in Gambia seine besten Zeiten erst vor sich hat. Gambia gilt als als durchaus fortschrittliches, aufgeschlossenes Reiseland und besticht dabei trotz seiner wirtschaftlichen Malaise durch eine niedrige Kriminalitätsrate. Die Menschen gelten als sehr freundlich, Gäste werden tatsächlich noch mit einem ehrlichen Lächeln willkommen geheißen. Das Land steht nach Meinung von Reiseexperte Müller vor einem Boom, der (noch nicht) bedient werden kann.

Tamalapool
Hotels wie das Tamala Beach Resort bieten oft sehr nette Poollandschaften an

Beginnt die Renaissance des Afrika-Tourimus in Gambia?

Wahrscheinlich! Die Reisebranche wurde 2020 massiv von der weltweiten Pandemie betroffen und gilt als die Branche mit der höchsten Sensibilität aller Wirtschaftszweige. Allmählich erholt sich die Tourismusindustrie auf der ganzen Welt und es gibt immer wieder erstaunliche Erfolgsgeschichten, selbst in den Krisenjahren 2020 und 2021. Immer mehr Deutsche fragen sich auch, in welchem Land kann man gut und sicher Urlaub machen? Immer größer wie die Gruppe der Urlaubshungrigen. Diese fragen sich etwas ratlos: “Wo werden Urlauber nicht von drakonischen Zwangsmassnahmen und Maskenzwang im Erholungsprozess beeinträchtigt?

Da gibt es einige Länder, die sich vom Medienhype um Impfung und C-Maßnahmen distanzieren. Wenn man einmal nach Georgien blickt, dann gilt das Land als sehr angenehm und das gleiche gilt auch mehr oder weniger für Bulgarien und Rumänien. Da werden die Maßnahmen längst nicht so drakonisch umgesetzt, wie es bei uns der Fall ist. In Afrika ist das kaum bekannte Eritrea weitestgehend maßnahmenfrei. Tansania ist spektakulär bekannt geworden durch einen sehr sympathischen Umgang mit Covid-19 und dem Tourismus – und Gambia ebenfalls. Dabei gilt das kleinste Land Afrikas, Gambia, unter Insidern als Geheimtipp. Das Land wird auch genannt ‘The Smiling Coast of Africa’ und die Bevölkerung gilt tatsächlich als die “Freundlichste” vom gesamten Kontinent.

Viele Vorteile sprechen für Gambia:

Küste Gambias endlos und warm. Gambia bietet wunderschöne Strände und das ganze Jahr Badetemperaturen von 25-33°C. Falls alle Gambianer sprechen Englisch und selbst Behinderte Menschen werden in Gambia mit sehr viel Aufwand und Liebe betreut. Das veranlaßt sogar eine Deutsche, nach einer Testreise nach Gambia umzuziehen. Sie verkaufte ihr Haus in Freden (bei Hannover) und wird bereits in zwei Monaten nach Gambia umziehen – für immer!

GambiaRiver
Gambia River: Eine Flussfahrt auf dem Gambia Fluss bietet einzigartige Nähe zu Flora & Fauna des Landes und Urlauber sind dort alleine mit der wunderbaren Landschaft Westafrikas

Mehr positive Nachrichten machen neugierig auf Gambia

Immer mehr positive Nachrichten aus Gambia veranlassen nun die Herausgeber einer der führenden Gastronomie- und Hotel Informationsseiten (www.hotellerie-nachrichten.com) zu einem Interview mit dem in Gambia verweilenden deutschen Reisejournalisten Oliver Gaebe.

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Hallo Herr Gaebe, wie geht es Ihnen in Gambia?“

Reisejournalist Oliver Gaebe, www.bellacoola.de:
„Danke der Nachfrage, seit dem Beginn der Pandemie im März 2020 ging es mir noch nirgends besser…“

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Das habe ich in unserem Vorgespräch gesehen, Sie sind da wirklich in einem der erfolgreichsten Hotels von Gambia untergekommen, dem Tamala Beach Resort. Woher kommt der Erfolg des Hotels?“

Oliver Gaebe:
„Das im Jahr 2018 neu gebaute Hotel war Vertragspartner von Thomas Cook und FTI und hatte von Anfang an bis März 2020 nahezu permanent Vollauslastung. Das kann man wirklich als Erfolgsstory bezeichnen. Die Gründe für diesen Erfolg sind vielschichtig, unter anderem aber auch eine hervorragende Ausstattung und eine fantastische Lage am schönsten Strand von Gambia. Im März 2020 brach der Tourismus dann buchstäblich zusammen und das Hotel musste sich neu aufstellen. Das Marketing hat gemeinsam mit den Eigentümern eine Strategie entwickelt, sich dem lokalen Tourismus zu widmen und ist damit in Nachbarländern extrem erfolgreich, heute kommen viele Kurzurlauber sogar aus Banjul, aus dem Senegal oder aus Nigeria und genießen gambianische Gastfreundschaft. Dazu kommt die Lage: der Strand gilt als der schönste des Landes.“

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Das klingt wirklich spannend, das hat ja kaum ein Hotel geschafft, sich in der Coronazeit derartig erfolgreich zu positionieren. Nun gibt es Gerüchte, dass der europäische Markt erneut als Zielgruppe angesprochen werden soll.“

Oliver Gaebe:
„Das ist richtig. Denn die Europäer bleiben ja doch relativ lang in einem Land und so kann man die langfristige Auslastung auch noch besser steuern und diversifizierte Märkte angehen. Aktuell gibt es tatsächlich sehr interessante Gespräche zwischen deutschen Leitmedien und Gambia , möglicherweise werden bald namhafte Journalisten nach Gambia reisen und aus Gambia interessante Sehenswürdigkeiten porträtieren. Da ist z.b. eine Flusskreuzfahrt auf dem Gambia River eine tolle Gelegenheit, das wahre Afrika-Gefühl zu entfalten. In meinen Augen eins der absoluten Highlights in Westafrika. Ca 300 km östlich von der Hauptstadt Banjul gibt es tatsächlich wunderschöne Ecken und es gibt diverse Inseln, die einer großen Vielzahl von endemischen Tieren und Pflanzenarten Unterschlupf und ungestörte Natur bieten. Da gibt es Hippos, Affen und Krokodile zu sehen und das in einer unglaublichen Vielfalt und Naturschönheit. Es gibt auch sehr schön gelegene Lodges inmitten im Mangrovenwald und da haben die Betreiber großen Wert auf Erhalt der Natur gelegt. In meinen Augen bietet das Land viel mehr, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat.“

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Das klingt wirklich erstaunlich und ich bin auch überrascht. Was sind denn weitere Besonderheiten? Afrika gilt ja nun allgemein als sozialer Brennpunkt und wie ist denn die Sicherheitslage in Gambia?“

Oliver Gaebe:
„Tatsächlich ist Gambia in meinen Augen das sicherste Reiseland von Afrika. Ich bin nun zwei Monate in Gambia und im Senegal unterwegs und einmal habe ich sogar mein Handy auf dem Tisch eines Restaurants in Banjul liegen lassen: da kam das Personal hinterhergelaufen, und brachte mir mein Handy. Wenn einem gleiches in Kapstadt oder in Mombasa passieren würde, wäre das Handy auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Auch das “Sicherheitsgefühl” ist völlig anders, wie ich es beispielsweise von Nairobi oder Durban kenne. Da hat man immer Augen und Ohren auf, ob nicht eine plötzliche Bedrohungslage entstehen könnte. Hier ist das m.E. nicht nötig. Die Menschen in Gambia sind arm, aber dennoch sehr freundlich und sie haben tatsächlich eine sehr sympathische Eigenschaft, sie lächeln und sie heißen einen auch mit den Blicken willkommen. Sie fragen neugierig, wo man den herkomme .. und das m.E. nicht sofort, weil sie ein Trinkgeld erwarten. Das ist aber dann dennoch aus guten Gründen sehr willkommen…“

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Sprechen wir von Juli 2021?“

Oliver nickt lebhaft.

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Das C-Thema möchte ich doch mal ansprechen. Wie sind denn die Corona Maßnahmen in Gambia zu bewerten?“

Oliver Gaebe:
„Ich kann jetzt nur von mir sprechen, ich hatte einen negativen PCR-Test und auf dem Flughafen wurde noch mal ein C- Schnelltest gemacht. Das war am 1. Juni und seitdem habe ich tatsächlich keine Maske mehr getragen und ich war auch für eine Woche im Senegal unterwegs. Zwischen Gambia und dem Senegal ist es einfach möglich, mit dem Auto über die Grenze zu fahren und da reicht es dann, wenn man den Corona Test aus seinem Herkunftsland mit sich führt. Ich möchte einen kurzen Vergleich ziehen zwischen dem Senegal und Gambia, im Senegal sind deutlich mehr Menschen mit Maske unterwegs. Ich wurde in Dakar aus einem französischen Supermarkt AUCAUN rausgeworfen, weil ich keine Maske mit dabei hatte. Hier in Gambia ist ganz normal alles auf und man kann jederzeit abends auch in ein Restaurant gehen und tanzen gehen, Nightclubs und Diskotheken haben geöffnet und vor allem am Wochenende ist auch richtig Betrieb und man vergisst, dass man sich in Juli 2021 befindet.“

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Das klingt wirklich gut. Wie sind denn die Gambianischen Einreisebestimmungen?“

Oliver Gaebe:
„Die Europäer können 30 Tage im Land bleiben und gegen eine Gebühr von ca 1000 Dalasi, das sind etwa 17 € den Aufenthalt verlängern um weitere vier Wochen. Möchte jemand um zwei Monate verlängern, dann zahlt er 2000 Dalasi, ca. 36 €. Hier bin ich allerdings auch mit der Politik im Gespräch und versuche eine deutliche Verlängerung und Vereinfachung der Aufenthaltsprozesse zu erreichen.“

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Das sind wirklich interessante Information. Wie ist denn Ihre Einschätzungen, wie sieht das Leben im Land im Jahre 2030 aus?“

Oliver Gaebe:
„Natürlich ist nicht alles Gold was glänzt, aber es wird auf jeden Fall viel Geld in die Hand genommen, um die Infrastruktur zu verbessern und auch den Umweltschutz zu optimieren. Einige Investoren aus dem Unternehmen vom Tamala Beach Resort planen fast 50 Millionen Dollar in die Hand zu nehmen, um hier ein riesiges Tourismusprojekt nach modernsten Standards zu entwickeln. Daran kann man ja schon sehen…“

Gambia steht tatsächlich vor einer erstaunlichen Renaissance des Tourismus und die Gründe sind offensichtlich 

Oliver Gaebe:
„Hier wird demnächst viel passieren und das Land hat das auch bitter nötig, denn der Tourismus ist tatsächlich die einzige Einnahmequelle von Gambia. Das Land tut alles, um den Tourimus in einer positiven und nachhaltigen Form zu fördern, alles andere wäre auch nicht zielfördernd.“

Redaktion “Hotellerie-Nachrichten”:
„Vielen Dank für das Gespräch und Grüße aus Deutschland nach Gambia.“

DaboMusiker
Kultur und Tourismus aus einer Hand: Das Gästehaus „Dabo House“ gehört zu den erfolgreichsten Konzepten von Gambia und unterstützt die besten Musiker des Landes

 

Pressekontaktdaten:
BellaCoola Film Production UG (Haftungsbeschränkt)
Herr Oliver Gaebe
Eythstr. 10
D-51103 Köln

Web: http://www.bellacoola.de
E-Mail: bellacoola-liefert(at)die-besten-bilder.de
Tel: +491796004547

Producer: Oliver Gaebe Author: Oliver Gaebe & Frank Müller Bellacoola Film Produktion UG ist als erfahrenes Filmproduktionsunternehmen mit hervorragenden Referenzen bekannt geworden. Tourismus und Reisen sind die Schwerpunkte. Seit einigen Jahren ist eine Abteilung „Wirtschaft“ hinzugekommen und die beschäftigt sich mit den Gründen der signifikant gefallenen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie. Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Weitere Pressemeldungen
Artikel teilen
Aktuelle Pressemeldungen
Lesenswertes