Lachen – Der beste Vorsatz fürs neue Jahr

Lachen – Der beste Vorsatz fürs neue Jahr

Mehr Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören, sparsamer leben, gesünder ernähren oder weniger Zeit im Internet verbringen – der Jahreswechsel ist die Zeit der Guten Vorsätze. Rund 60% der jährlichen Neumitglieder in Fitnessstudios melden sich daher im Januar an. Laut einer Forsa-Umfrage vom November 2018 hält jedoch jeder zweite Deutsche seine Vorsätze nicht länger als 4 Monate durch! In England scheitern sogar 88% an ihrem Versuch der Selbstoptimierung.

Warum nehmen wir uns dennoch jedoch jedes Jahr wieder neue Gute Vorsätze vor? 

Nach den Weihnachtsfeiertagen, wenn der Stress sich legt und man in der seltsamen Zeit zwischen den Jahren kaum weiß, welcher Wochentag gerade ist, haben wir Zeit, das Jahr und uns selbst zu reflektieren. Viele stellen dabei fest: im neuen Jahr muss alles anders werden – und vor allem besser! 

Darüber hinaus sind Gute Vorsätze ein Ausdruck des Wunsches, das eigene Leben unter Kontrolle zu haben. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Jürgen Margraf sagt dazu: „Wenn wir das Gefühl haben, wir hätten Kontrolle, dann geht’s uns gut […]. Wichtig ist, dass es nur um das Gefühl geht! Ob man sein Leben tatsächlich unter Kontrolle hat, spielt keine Rolle – man muss es nur glauben und schon geht’s einem besser.“ 

Doch kurze Zeit später folgt bei den meisten die Ernüchterung. Hat man sich vorgenommen, sparsamer zu leben, werden im Januar dennoch gnadenlos die Jahresverträge abgebucht. Möchte man sich gesünder ernähren, lockt beim Öffnen des Küchenschranks noch der übrig gebliebene Schokoweihnachtsmann. Das ist demotivierend und so schleichen sich wieder alte Routinen ein.

Mit Lachen geht alles leichter

Was kann man tun, um die Guten Vorsätze dennoch einzuhalten?

Margraf rät dazu, Ziele zu reduzieren und sich nicht zu viel vor zu nehmen. Wer allgemein gesünder leben möchte, muss nicht seine komplette Ernährung umstellen und drei Mal die Woche ins Fitnessstudio gehen. Besser sollten nach und nach einzelne Routinen verändert werden. Ein Start in ein gesünderes Leben ist z.B. häufiger zu lachen. Lachen fördert die Entspannung, sorgt für Stressabbau, gibt mehr Energie für den Alltag, fördert Kreativität und Lebensfreude und ist Anti-Aging pur. Seit Anfang der 2000er boomen daher Lachyoga-Clubs weltweit. Lachyoga ist ein einzigartiges Training, das Lachübungen mit Yoga-Atemtechniken verbindet. Mit Lachyoga kann man lachen, selbst wenn einem gar nicht danach zumute ist oder man im Alltag kaum etwas zu lachen hat. Entscheidend dabei ist, dass unser Körper nicht unterscheiden kann, ob man einen Grund zum Lachen hat, z. B. ein Witz, oder ob man bei Lachyogaübungen lacht. Der gesundheitliche Nutzen für Körper und Psyche ist der gleiche.

Lach dich frei! – Das erste Lachyoga Brettspiel

Wer nun aber keinen Lachyoga-Club in seinem Wohnort findet oder erstmal in die Welt des Lachyoga reinschnuppern möchte, kann das seit Dezember 2018 mit dem einzigartigen Brettpiel „Lach dich frei!“ tun. Die innovative Spielidee von „Lach Dich frei!“ bindet Lachyogaübungen in ein aktionsreiches Gesellschaftsspiel ein. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Spielregeln sind einfach erklärt: Jeder Spieler erhält zu Beginn eine bestimmte Anzahl Ballast-Steine. Nach erfolgreicher Ausführung einer Aufgabe oder Lachyogaübung darf sich der Spieler von einem Ballast-Stein befreien. Die Spielfelder werden durch Würfeln bestimmt, so dass auch ein Quäntchen Glück nicht fehlen darf. Wer zuerst all seinen Ballast abgeworfen hat, gewinnt. Das Spiel bietet Entspannung und Lebensfreude. „Lach dich frei!“ wurde zusammen mit einer Lachyoga-Trainerin entwickelt. Es ist für 3-10 Personen konzipiert, empfohlenes Alter ab 10 Jahren und es kann auf der Internetseite www.g-lacht.de bestellt werden.

German Gebhard
Küsterstr. 4
31180 Giesen

Kontakt
https://g-lacht.de/
E-Mail: info@g-lacht.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Name hier eintragen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.