Energie und UmweltSanierung der Wasserinfrastruktur des Ganges
Energie und UmweltSanierung der Wasserinfrastruktur des Ganges

Sanierung der Wasserinfrastruktur des Ganges

Durch die Sanierung der Wasserinfrastruktur im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand wird die Einleitung von Abwässern in den Ganges verringert und die sanitären Verhältnisse für über 400.000 Menschen verbessert.

Der 2.500 km lange Ganges ist von großem wirtschaftlichen, ökologischen und kulturellen Wert für Indien. Mit rund 400 Millionen Einwohnern ist sein Flussgebiet, das am dichtesten besiedelte der Welt. Er gehört aber auch zu den am stärksten verschmutzten Flüssen. Die organische und bakterielle Verschmutzung hat seit langem negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, die Landwirtschaft, die städtischen Versorgungsleistungen und die Umwelt. Um gegen diese Entwicklung anzukämpfen, führen unsere Abwasserexperten Projekte zur Verbesserung der Abwassersituation in Rishikesh und Haridwar durch. Diese beiden Städte im Bundesstaat Uttarakhand leiten die größten Mengen ungeklärter Abwässer in den Ganges ein.

Tractebel ist derzeit mit Beratungsleistungen bei der Umsetzung eines umweltfreundlichen Stadtentwicklungsprogramms in der nördlichen Ganges-Ebene beteiligt. Das Projekt umfasst die Sanierung und Erweiterung der bestehenden Abwassersysteme in Haridwar und Rishikesh. Ziel ist es, die Menge der ungeklärten Abwässer, die in den Ganges fließen, zu reduzieren und die Abwasserinfrastruktur der Bevölkerung in den beiden Städten auszubauen und zu verbessern. Diese Initiative trägt zum Ziel der deutsch-indischen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) im Bereich der Stadtentwicklung bei: nachhaltige, sozial ausgewogene und integrative Urbanisierung.

Unsere Experten aus Deutschland und Indien wurden zusammen mit dem Partner GFA Consulting Group (Deutschland) von der indischen State Program Management Group (SPMG) unter dem Ministerium für Trinkwasser beauftragt, hochwertige Dienstleistungen bei der Überarbeitung von Planung und technischer Dokumentation zu erbringen. Darüber hinaus unterstützen wir auch Ausschreibungs- und Überwachungsleistungen, das gesamte Projektmanagement und die Koordination, um die Projektziele rechtzeitig und im Rahmen des Budgets zu erreichen. Das von der KfW finanzierte Projekt begann im Juli 2021 und läuft voraussichtlich über sechs Jahre.

„Die neue Infrastruktur wird wesentlich zum Schutz der öffentlichen Gesundheit beitragen, indem sie die Abwasserentsorgung verbessert, bestehende Anlagen erhält, die Betriebs- und Instandhaltungskapazitäten verbessert und die finanzielle Nachhaltigkeit erhöht. Was den Umweltschutz angeht, wird das verbesserte Abwassersystem, bestehend aus Kanalisation und Kläranlagen, die Schmutzfracht in den Ganges verringern, dessen Einzugsgebiet mehr als ein Viertel der gesamten Landmasse und der Wasserressourcen Indiens umfasst.“ – Burkhard Klingenberg, Leiter des Bereichs Abwasserentsorgung, Tractebel in Deutschland.

Klingenberg_028.jpg

Unternehmensinformationen

Als eine der größten Ingenieurgesellschaften der Welt bietet Tractebel wegweisende Strategien für eine klimaneutrale Zukunft. Rund 5.000 Mitarbeiter erarbeiten Engineering-Lösungen für komplexe Projekte in den Bereichen Energie, Wasser und urbane Infrastruktur. Tractebel Kunden profitieren von 150 Jahren Erfahrung und vom lokalen Know-how der Experten in Europa, Afrika, Asien, dem Nahen Osten und Lateinamerika. Der 2019 erzielte Umsatz lag bei 671 Millionen Euro. Tractebel ist Teil der ENGIE Gruppe, einem internationalen Unternehmen für kohlenstoffarme Energie und Dienstleistungen.

Kontakt:
Tractebel Engineering GmbH
Sabine Wulf, Leiterin Communications & CSR

Friedberger Straße 173
D-61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 6101 55-0
info-de@tractebel.engie.com

Pressekontaktdaten:
Tractebel Engineering GmbH
Ansprechpartner: Sabine Wulf
Leiterin Communications & CSR
Friedberger Straße 173
D-61118 Bad Vilbel

Tel.: +49 6101 55-0
E-Mail: info-de@tractebel.engie.com

Weitere Pressemeldungen
Artikel teilen
Aktuelle Pressemeldungen
Lesenswertes