Solide wirtschaftliche Bewertung für Firesteels finnische Goldmine

Dank Firesteels Investitionen in neuere Technologie ist die Mine wieder vollständig errichtet, genehmigt und finanziert und kann sogar aufgrund eines Gold-Terminverkaufes noch dieses Jahr…

BildDie kurz vor der Wiederinbetriebnahme der finnischen ,Laiva‘-Goldmine stehende kanadische Gesellschaft Firesteel Resources Inc. (ISIN: CA31822Q1037 / TSX-V: FTR) veröffentlichte jüngst eine weitere optimierte, vorläufige wirtschaftliche Bewertung, eine sogenannte ,Preliminary Economic Assessment‘ oder kurz ,PEA‘. Die nahe der Stadt Raahe befindliche ,Laiva‘-Goldmine hatte bereits einige Produktionsjahre hinter sich, bevor sie im Jahr 2014 aufgrund des anhaltend niedrigen Goldpreises in den Wartungszustand versetzt wurde.

Dank Firesteels Investitionen in neuere Technologie ist die Mine wieder vollständig errichtet, genehmigt und finanziert und kann sogar aufgrund eines Gold-Terminverkaufes noch dieses Jahr profitabel in Produktion gehen. Derzeitige Planungen sehen einen Produktionsbeginn im vierten Quartal vor.

Mit niedrigen Investitionskosten von nur rund 7,1 Mio. USD sollen jährlich durchschnittlich 75.981 Unzen (oz) Gold (Au) zu Förderkosten von 863,- USD pro oz Gold produziert werden. Dabei verarbeitet die Anlage Material mit einem Gehalt von 1,45 g/t Au bei einer Gewinnungsrate von 90,4 %. Die Gesamtförderkosten (,AISC‘) wurden mit 974,- USD pro oz Au beziffert. Der Interne Zinsfuß liegt vor Steuern bei außergewöhnlich hohen 44,6 % und nach Steuern bei 36,5 %, was eine Vorsteuer-Amortisation von nur 1,7 Jahren bzw. nach Steuern von nur 2,1 Jahren erlaubt.

Quelle: Firesteel Resources

In der Vormachbarkeitsstudie wurde mit einer Ressourcenbasis von 355.000 Tonnen (t) bei 1,132 g/t Gold in der gemessenen (,measured‘) Kategorie und 3.442.000 t bei 1.248 g/t Au in der angezeigten (,indicated‘) Kategorie gerechnet. Die abgeleitete (,inferred‘) Ressource beträgt derzeit 9.030.000 t bei 1,531 g/t Au. Auch wenn es sich bei der ,PEA‘ um eine vorläufige Studie handelt und die abgeleiteten Mineralressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftliche Überlegungen anstellen zu können, gilt das Projekt als sehr robust.

Quelle: Firesteel Resources

Außerdem muss in diesem Zusammenhang noch beachtet werden, dass vor dem Erwerb der ,Laiva‘-Mine durch Firesteel Resources Steuerrückstellungen in Höhe von 131.716.248 EUR angehäuft wurden, die nun zum Ausgleich zukünftiger Steuern verwendet werden können, wenn in Finnland vor dem Verfall des Steuerübertrags ein steuerbares Einkommen erwirtschaftet wird. Die Anerkennung des Steuerübertrags hat erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Bewertung des Goldminenprojekts und hängt davon ab, ob das Unternehmen ein steuerbares Nettoeinkommen gemäß den finnischen Steuergesetzen erwirtschaftet.

Michael Hepworth, Präsident und CEO von Firesteel – https://www.youtube.com/watch?v=svqa541JNhA&t=6s -, freut sich über die Bestätigung der eigenen, bereits durchgeführten Bewertung des Projektes und sagte: „Die Veröffentlichung der Details dieser Studie ist ein wichtiger Meilenstein. Obwohl wir zuvor eine umfassende interne Studie durchgeführt hatten, die für die Finanzierung verwendet wurde und wir bereits die Entscheidung getroffen hatten, mit der Produktion fortzufahren, benötigten wir eine Bestätigung durch eine formellere, externe Studie. Außerdem weisen die drei Explorationskonzessionsgebiete noch ein beachtliches ,Blue Sky‘-Explorationspotenzial auf. Unsere Absicht besteht nun darin, diese Konzessionsgebiete mit einem umfassenden Bohrprogramm Anfang 2019 vollständig zu erkunden und weitere Gruben in der Nähe der Mühle zu errichten.“

Zusätzliches Verbesserungspotenzial der bisherigen Wirtschaftlichkeit der ,PEA‘ besteht also laut Aussagen des Managements noch außerhalb des bisherigen Minenplans in den drei für die Exploration genehmigten Konzessionen. Hier sind auch schon die ersten Arbeiten in Form von magnetischen Untersuchungen angelaufen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Name hier eintragen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.