StartseiteWirtschaft und FinanzenInstabile Lieferketten unterbrechen die Versorgungssicherheit

Instabile Lieferketten unterbrechen die Versorgungssicherheit

Das Thema Versorgungssicherheit in der Krise ist mit der Corona-Pandemie zentral in den Fokus zahlreicher Unternehmen gerückt. Als Reaktion auf geopolitische Unwägbarkeiten entlang von Lieferketten reagieren europaweit Unternehmen und schaffen neue erreichbare Produktionsstandorte, wie auch Partnerschaften für Versorgungssicherheit im Gesundheitswesen. Das Unternehmen PPE Germany GmbH setzt auf Nachhaltigkeit und Innovation in der Maskenproduktion, hat ihren Sitz in Berlin, produziert mehr als 45 Millionen Masken pro Monat und expandiert europaweit.

Die COVID-19-Pandemie hat weltweit zu einer erhöhten Nachfrage nach Schutzausrüstungen im Gesundheitswesen geführt. Insbesondere die Produktion von Masken war dabei von großer Bedeutung, um den Schutz der öffentlichen Gesundheit, allen Betroffenen und im Besonderen das medizinische Personal vor einer Ansteckung zu schützen, damit die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. „Die Störung der globalen Lieferketten hatten vor der Pandemie in diesem Ausmaß nicht alle Unternehmen und Einrichtungen bedacht, dennoch schmerzlich gespürt“, erklärt Geschäftsführer der PPE Germany Max Leber. Aber auch geopolitische Unwägbarkeiten, Krisen oder Cyberangriffe gefährden Versorgungssicherheiten. Unternehmen wie die PPE Germany GmbH haben diese Gefahren der Anfälligkeit von Lieferketten erkannt und mit der Produktion Made in Germany gegen gewirkt, fügt Max Leber hinzu.

Zusammenarbeit für innovative Produktion

Die PPE Germany GmbH verfolgt das Ziel, durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Kunden und Gesundheitseinrichtungen eine nachhaltige und innovative Produktion von Schutzausrüstung zu gewährleisten, die den hohen Qualitätsstandards im Gesundheitswesen entspricht.

Max Leber hierzu: „Die Kooperation mit den Kunden und Partnern ist dabei ein wichtiger Bestandteil dieser Mission.“ Durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen können gemeinsam neue Lösungen entwickelt und eine optimierte Produktion gewährleistet werden. Denn nur so kann die Qualität der Schutzausrüstung auf einem hohen Niveau gehalten und die Bedürfnisse des Gesundheitswesens erfüllt werden.

Nachhaltige Produktion

Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Nachhaltigkeit bei der Herstellung von Schutzausrüstung. Dabei wird auf Ressourceneffizienz und den Einsatz umweltfreundlicher Materialien geachtet, um eine ökologisch verträgliche Produktion zu ermöglichen. Die kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit optimiert und erhöht die Produktionseffizienz und Prozesse. „Wir wollen sowohl die Umwelt schonen, als auch Kosten senken, um letztendlich eine bezahlbare Schutzausrüstung zu gewährleisten und den Produktionsstandort attraktiv zu stärken“, erklärt Max Leber.

Qualitätssicherung und innovative Materialien

Nicht nur die Versorgungssicherheit mit Schutzausrüstung gilt es zu gewährleisten, sondern auch die Qualitätssicherung von entscheidender Bedeutung. Bei der PPE Germany GmbH erfolgt eine lückenlose Qualitätskontrolle, um Produktionsfehler auszuschließen und eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten. Hendrik Bierhorst, Qualitätsmanager, erklärt, dass die Schutzausrüstung dabei verschiedene Tests durchläuft, um sicherzustellen, dass sie den Anforderungen im Gesundheitswesen entspricht und das medizinische Personal entsprechend schützt.

Darüber hinaus legt die PPE Germany GmbH Wert auf den Einsatz innovativer Materialien, um die Produktion von Schutzausrüstung weiter zu verbessern. „Recyceltes PET ist dabei ein Beispiel für einen innovativen Ansatz, der es ermöglicht, in der Produktion ressourcenschonend zu arbeiten und damit einen zusätzlichen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten“, sagt Bierhorst.

Partnerschaft mit dem Gesundheitswesen

Letztendlich ist eine Partnerschaft zwischen Unternehmen und Gesundheitswesen unerlässlich, um die Versorgungssicherheit mit Schutzausrüstung zu gewährleisten und eine erfolgreiche und nachhaltige Produktion mit kurzen Wegen europaweit zu ermöglichen. Die PPE Germany GmbH setzt dabei auf einen engen Austausch mit ihren Partnern im Gesundheitswesen, um gemeinsam die bestmögliche Schutzausrüstung herzustellen. „Weltweit haben die Störanfälligkeiten zugenommen“, gibt Max Leber zu bedenken. Ohne offene und integrierte Märkte mit Nachhaltigkeit, Innovationskraft und Qualitätssicherung gelingt Unternehmen wie die der PPE Germany GmbH nicht der weitere Ausbau, um den europäischen Markt als Produktionsstandort zu sichern. „Die jüngsten Krisen führen dazu, dass eine Debatte über den Ausbau nationaler Standorte für die Produktion von Produkten gerade im medizinischen Gesundheitsbereich stattfinden und weitergeführt werden muss“, ist Max Leber überzeugt.

V.i.S.d.P.:

Viktoria
Bloggerin

Viktoria studierte erfolgreich Gesundheitsökonomie mit Vertiefung Krankenhaus- und Pharmazie Management. Ihre Interessen beziehen sich auf Ernährungswissenschaften, Public Health und die digitale Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft. Der Blog akopjan-health.de bietet zahlreiche Themen rund um Gesundheit und Betriebliches Gesundheitsmanagement. Im Bereich Personalentwicklung sammelt sie Erfahrungen für den Wandel in der digitalen Transformation. Du erreichst uns unter abowi.com.

FAQs:

Wie sicher kann ich sein, dass die Schutzausrüstung von PPE Germany GmbH den hohen Qualitätsstandards im Gesundheitswesen entspricht?

Die PPE Germany GmbH legt großen Wert auf Qualitätssicherung und durchläuft eine lückenlose Qualitätskontrolle, die sicherstellt, dass die Schutzausrüstung den Anforderungen im Gesundheitswesen entspricht. Die Schutzausrüstung wird verschiedenen Tests unterzogen, um Produktionsfehler auszuschließen und eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten.

Wie setzt die PPE Germany GmbH Nachhaltigkeit in der Produktion von Schutzausrüstung um?

Die PPE Germany GmbH hat es sich zum Ziel gesetzt, eine ökologisch verträgliche Produktion von Schutzausrüstung zu ermöglichen. Dabei wird auf Ressourceneffizienz und den Einsatz umweltfreundlicher Materialien geachtet. Recyceltes PET ist dabei ein Beispiel für einen innovativen Ansatz, der es ermöglicht, in der Produktion ressourcenschonend zu arbeiten und damit einen zusätzlichen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Wie wichtig ist die Partnerschaft zwischen Unternehmen und Gesundheitswesen bei der Produktion von Schutzausrüstung?

Die Partnerschaft zwischen Unternehmen und Gesundheitswesen ist unerlässlich, um die Versorgungssicherheit mit Schutzausrüstung zu gewährleisten und eine erfolgreiche und nachhaltige Produktion zu ermöglichen. Durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen können gemeinsam neue Lösungen entwickelt und eine optimierte Produktion gewährleistet werden. Die PPE Germany GmbH setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen und Gesundheitseinrichtungen, um stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein und die Bedürfnisse des Gesundheitswesens bestmöglich zu erfüllen.

PPE Germany GmbH mit Sitz in Berlin sind Spezialisten für Atemschutz Made in Germany. PPE Germany zählt zu den großen europäischen Maskenproduzenten für qualitativ hochwertige FFP2-Masken und startete 2020 mit der Produktion, um die Versorgung der Bevölkerung mit Schutzausrüstung zu gewährleisten. PPE Germany schützt die Gesundheit von Menschen, die in komplizierten Luftverhältnissen arbeiten und leben müssen beispielsweise durch Virale Kontamination, Krankenhauskeim Kontamination, Bakterielle Kontamination, Staub, Fasern (z.B. durch Mineralwolle), Industrieabgase, Feinstaub. Alle PPE Germany Produkte sind zertifiziert und unterliegen den strengsten Prüfstandards.

Firmenkontakt
PPE Germany GmbH
Max Leber
Mertensstraße 63-115
13587 Berlin
+49 30 202366380
https://ppegermany.de

Pressekontakt
PPE Germany GmbH
Max Leber
Mertensstraße 63-115
13587 Berlin
+49 30 202366380
https://ppegermany.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Prnews24.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Themen im Instabile Lieferketten unterbrechen die Versorgungssicherheit

Carolinen und Teutoburger Wald Tourismus vertiefen Kooperation

Bielefeld, 22. September 2023 - Das Bielefelder Traditionsunternehmen Carolinen Brunnen GmbH & Co. KG und der Teutoburger Wald Tourismus, die Dachorganisation für Freizeit und...

Phubbst Du schon oder sprichst Du noch?

Die ARAG Experten über eine sich wandelnde Kommunikation Jeder hat es vermutlich schon einmal erlebt oder tut es zuweilen selbst: phubben. So heißt dieses Phänomen...

EASYFITNESS Head Office erreicht Klimaneutralität

Subline: Die Franchise-Zentrale hat sich der Prüfung von Climate Partner unterzogen