Transport und LogistikNeue Anforderung für Sicherheitsbeauftragte in der sicheren Lieferkette
StartTransport und LogistikNeue Anforderung für Sicherheitsbeauftragte in der sicheren Lieferkette

Neue Anforderung für Sicherheitsbeauftragte in der sicheren Lieferkette

Ohne Weiterbildung entfällt die Tätigkeitserlaubnis für Luftsicherheitsbeauftragte zum Jahresende.

Die Luftsicherheit ist in der EU und damit auch in Deutschland streng geregelt.

Unternehmen, die im Rahmen der sicheren Lieferkette mit dem Handling und Transport von Luftfracht und Luftpost zu tun haben, brauchen eine Zulassung vom Luftfahrt-Bundesamt.

Die Mitarbeiter der Unternehmen müssen regelmäßig gesetzlich vorgeschriebene Schulungen absolvieren.

Bei diesen Schulungen gibt es nun im laufenden Jahr eine wichtige Änderung.

Damit die Sicherheitsbeauftragten der Unternehmen ihre Tätigkeit auch 2023 noch fortführen dürfen, müssen sie bis spätestens 31.12.2022 zu einem neu eingeführten Fachthema geschult werden.

Es handelt sich um das Thema „Sicherheitskultur“. Mit diesem neuen Ausbildungsabschnitt erlangen die Sicherheitsbeauftragten „Kenntnis (…) von Elementen, die zum Aufbau einer robusten und belastbaren Sicherheitskultur am Arbeitsplatz und im Luftfahrtsektor beitragen, zu denen unter anderem auch Bedrohungen durch Insider und Radikalisierung zählen.“ (Quelle Luftfahrt-Bundesamt)

Mitarbeiter, die alle sonstigen Schulungen schon absolviert haben, können das Thema Sicherheitskultur nun in einer separaten Schulung absolvieren.

Die bisherigen Schulungen verlängern sich durch das neue Thema um eine bwz. drei Unterrichtsstunden.

Die Grundausbildung für Luftsicherheitsbeauftragte wird von aktuell 34 Unterrichtseinheiten auf 37 Unterrichtseinheiten erhöht. Es gibt also zur Sicherheitskultur drei zusätzliche UE.

Die Fortbildung für Luftsicherheitsbeauftragte wird von aktuell 4 Unterrichtseinheiten auf 5 Unterrichtseinheiten erhöht. Hier also nur eine Verlängerung um eine UE.

First Class Zollservice bietet alle notwendigen Schulungen an, mit denen die Luftsicherheitsbeauftragten Ihre Qualifikation auch fürs Jahr 2023 aufrechterhalten können.

Mitarbeiter, die diese Schulung nicht bis zum Ende des laufenden Jahres absolvieren, dürfen ab 1.1.2023 nicht mehr als Sicherheitsbeauftragte eingesetzt werden.

Das Schulungsprogramm kann eingesehen werden unter:
https://first-class-zollservice.de/academy/luftsicherheit-ausbildung

Die First Class Zollservice GmbH bietet seit 1992 Dienstleistungen, Schulungen und Beratung für Logistiker.

Als reglementierter Beauftragter und reglementierter Lieferant wickelt FCZ Luftfracht ab und stellt die entsprechenden Dienstleistungen für Unternehmen zur Verfügung.

In der Luftsicherheitsberatung hilft FCZ anderen Unternehmen die gleichen Zulassungen zu erreichen.

Die Schulungsabteilung „First Class Academy“ bietet Luftsicherheitsschulungen, sowie Zollschulungen, mit deutschlandweiten Präsenzseminaren, Webinaren und Online Kursen.

Firmenkontakt
First Class Zollservice Transportkettensicherheit & Transportvermittlungs GmbH
Michelle Hille
Neckarstraße 45
65479 Raunheim
+49 (0)69 247 547 80
+49 (0)69 247 547 820
pr@first-class-zollservice.de
https://first-class-zollservice.de

Pressekontakt
DigiStage GmbH
Ralf Skirr
Reichswaldstr. 29 – 31
67663 Kaiserslautern
+49 (0)631 2040 98 48
pr@first-class-zollservice.de
https://internet-online-marketing.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

THEMEN DES ARTIKELS:

Pressemitteilung teilen:

Neue Anforderung für Sicherheitsbeauftragte in der sicheren Lieferkette

Weitere Pressemeldungen