Kann Künstliche Intelligenz (KI) Sicherheit produzieren?

Teilen

Künstliche Intelligenz (KI) ist mit dem total gehypten Programm „ChatGPT“ in der Gesellschaft angekommen. War das Thema für den „einfachen Bürger“ bisher maximal durch Alexa und Co greifbar gewesen, so kann man sagen, hat Chat GPT dafür gesorgt, dass man sich nun auch in der breiten Bevölkerung damit beschäftigt.

Somit stellte sich nicht nur für Content Creator der TikTok-Bubble die Frage, was kann KI eigentlich, sondern auch für den Sicherheitsberater Florian Horn. Ursprünglich entwickelt, um Programmierfragen zu beantworten, schlummert ein großes Potenzial auch bei anderen Themen darin. Die naheliegende Frage: „Kann ChatGPT auch ein Sicherheitskonzept erstellen?“ wollte beantwortet werden.

So viel vorneweg, die Überraschung war groß. Die Zielstellung an das System: Erstelle ein Sicherheitskonzept für ein Einfamilienhaus in einer Gegend mit einer hohen Zahl an Einbrüchen. Sicherlich mussten die Parameter ergänzt bzw. angepasst werden, dennoch waren die Antworten qualitativ deutlich über  „googlebare“ Aussagen der EInbruchsprävention. Ganz im Gegenteil, Vorschläge für die Erhöhung der Sicherheit beruhten auf kriminologische Konzepten wie „Crime Prevention through environmental Design“ oder der „Broken Window Theory“ – waren also fundiert und brachten einen signifikanten Mehrwert.

Doch wird die KI den Sicherheitsberater ersetzen? Wir denken nein, denn die Anpassung der dann generisch richtigen Antworten auf einen bestimmten Kunden sind dann doch noch nicht möglich. Die Zukunft ist aber da!

Den ganzen Test finden Sie im unten verlinkten YouTube-Video.

Pressekontaktdaten:

Sicherheitsberatung Florian Horn
Herr Florian Horn
Potsdamer Straße 17
14513 Teltow

Web: sicherheitsberatung-horn.com
E-Mail: florian.horn@sicherheitsberatung-horn.berlin

Weitere Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade die Pressemitteilung - Kann Künstliche Intelligenz (KI) Sicherheit produzieren?