Citrix setzt Kunden unter Druck

Teilen

Citrix-Kunden der Cloud Software Group erhielten am 22. Februar eine Nachricht über die neue Citrix Universal Subscription (https://www.citrix.com/blogs/2023/03/02/introducing-citrix-universal-licensing/), die auch die bisherigen hybriden Lizenzen ersetzen soll. Zuvor informierte Citrix seine Kunden etwas zurückhaltender darüber, dass künftig Telemetriedaten (https://docs.citrix.com/de-de/licensing/current-release/about.html) des Lizenzservers von Citrix genutzt werden. Dies erfordert ein Update des Lizenzservers. Das ist ein Teil der Strategie, die Citrix seit einigen Jahren verfolgt, seit Private Equity-Investoren in das Unternehmen eingestiegen sind und der Fusion mit Tibco. Citrix ist dadurch nun Teil der Cloud Software Group (https://www.cloud.com/).

Was bedeutet das neue Lizenzmodell für Citrix-Kunden?

Das neue Lizenzmodell von Citrix ist ein Mietmodell. Das bedeutet, dass Kunden monatlich oder jährlich für die Nutzung von Citrix zahlen müssen. Alle Lizenzen laufen über den Lizenzserver von Citrix. Dadurch werden Kunden von Citrix abhängig und steigende Kosten für die Citrix Landschaft können nicht ausgeschlossen werden.

Was bedeutet das neue Lizenzmodell für Citrix-Partner?

Partner stehen zwischen Citrix und Ihren Kunden. Durch das neue Universal Subscription sind Partner von Citrix abhängig und müssen alle Änderungen von Citrix hinnehmen und bestmöglich bei ihren Kunden supporten. Es kann ebenfalls sein, dass Kunden zu Citrix wechseln, um den Support direkt von Citrix zu beziehen. Besonders Partner, die selbst keinen Support anbieten können, werden so durch den straffen Zeitplan von Citrix stark unter Druck gesetzt.

Was können Citrix-Kunden tun?

1. Kunden können sich für das Citrix Mietmodell entscheiden. Hier ist aktuell mit steigenden Kosten zu rechnen.
2. Kunden können ihren Citrix Support kündigen. Die Option birgt aber ein Risiko für die betriebliche Stabilität der Citrix Landschaft, da diese unerwartet ausfallen kann. Ebenfalls birgt dies das Risiko, dass Sicherheitslücken nicht geschlossen werden.
3. Kunden können einen Third Party Support für die bestehende Citrix Landschaft wählen.

Was können Citrix-Partner tun?

1. Citrix Partner können das neue Lizenzmodell akzeptieren und riskieren sich von Citrix stark abhängig zu machen. Kunden werden sicherlich weiterhin ihre Unterstützung brauchen, können aber auch zu Citrix abwandern.
2. Citrix Partner führen den kompletten Support selbst durch und machen sich so von Citrix unabhängig.
3. Wenn Citrix Partner selbst einen solchen Citrix Support nicht anbieten können, müssen sie sich nicht abhängig machen. Sie können den Third-Party Support auch auslagern.

Kunden und Partner müssen sich nicht sofort entscheiden

Falls Kunden oder Partner mit einem Third-Party-Support zusammenarbeiten, kann das System wie gewohnt weiterlaufen und wird weitehrhin supportet. In der Zwischenzeit können sich Kunden in Ruhe nach Alternativen umsehen, bei Citrix bleiben oder doch noch die Universal Subscription einführen.

Bei Fragen können Sie sich gerne direkt an die LemoniaX (https://lemoniax.com/de/citrix-universal-subscription/) wenden.

LemoniaX ist ein Netzwerk von Citrix-Enthusiasten und langjährigen Profis, von denen jeder mindestens ein Jahrzehnt an Erfahrung mit Citrix mit sich bringt – oft sogar deutlich mehr.

In Webinaren und persönlichen Gesprächen informieren wir Perpetual-Kunden von Citrix über die Möglichkeiten, die Ihnen nun zur Verfügung stehen.

So schützen Sie Ihre Lizenzen und Ihre Investition und stellen den Betrieb Ihrer Umgebung in kürzester Zeit sicher.

Kontakt
LemoniaX GmbH
Thorsten Schmiady
Breite Weg 38
76547 Sinzheim
+49 721 50992710
https://lemoniax.com/

Bildquelle: ShotPrime Studio/Shutterstock.com ID: 2060035589

Weitere Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade die Pressemitteilung - Citrix setzt Kunden unter Druck