Tarifstreit: Öffentliche Arbeitgeber bremsen bei Neueinstellungen - PrNews24.com

Artikel teilen

Führendes Jobportal für den öffentlichen Sektor bestätigt zunehmende Verunsicherung bei öffentlichen Arbeitgebern

BildErlangen/Berlin, 30.03.2023 – Der andauernde Tarifstreit im öffentlichen Dienst hemmt zunehmend die Neubesetzung offener Stellen bei Bund und Kommunen – und das trotz der gewaltigen Zahl von geschätzt 300.000 Vakanzen.

Das geht aus aktuellen Zahlen von Jobs-beim-Staat.de, dem führenden Stellenportal für den öffentlichen Sektor in Deutschland, hervor. So konnten die Stellensuche-Expert*innen zu Beginn der Tarifverhandlungen Ende Januar zunächst keine nennenswerten Auswirkungen auf die Stellensuche erkennen. Mit zunehmender Länge und Intensität des Arbeitskampfes hat sich das jedoch geändert.

„Je länger der Tarifstreit dauert, desto größer scheint auch die Verunsicherung auf Arbeitgeberseite zu werden, ob man sich die nötigen Neueinstellungen überhaupt noch leisten kann“, berichtet Andreas Bogen, Geschäftsführer der Opportuno GmbH, dem Betreiber von Jobs-beim-Staat.de. Für viele Personal- und Budgetverantwortliche stehe aktuell schlicht in den Sternen, welche und wie viele Stellen bei einer womöglich um über zehn Prozent teureren finanziellen Belastung überhaupt noch besetzt werden können. Die anhaltenden Warnstreiks lähmten zudem auch das fortlaufende Recruiting der öffentlichen Betriebe, da für Einstellungen schlicht die Kapazitäten fehlten – oder die Personaler sich schlichtweg selbst im Streik befänden.

Aussicht auf zweistellige Lohnerhöhung steigert Stellennachfrage

Im direkten Vergleich zur zunehmenden Zurückhaltung auf Arbeitgeberseite scheinen die Tarifverhandlungen jedoch ein anderes Problem der öffentlichen Hand zumindest teilweise abzubauen. „Die mediale Aufmerksamkeit rund um die potenziell zweistelligen Gehaltsvorderungen scheint den öffentlichen Dienst für bisher nicht zu erreichende Zielgruppen auf dem deutschen Arbeitsmarkt nachdrücklich interessanter zu machen“, berichtet Jobexperte Andreas Bogen und erklärt: „Seit Beginn des Tarifstreits verzeichnen wir einen deutlichen Anstieg bei Suchanfragen, die etwa die Möglichkeit eines Quereinstiegs im öffentlichen Dienst enthalten – konkret sprechen wir hier über eine Zunahme um mehr als 30 Prozent seit Jahresbeginn.“Tarifstreit: Öffentliche Arbeitgeber bremsen bei Neueinstellungen

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Opportuno GmbH
Herr Andreas Bogen
Henkestraße 91
91052 Erlangen
Deutschland

fon ..: +49 9131 923 1649
fax ..: +49 9131 923 8551
web ..: https://www.jobs-beim-staat.de/
email : mail@jobs-beim-staat.de

Jobs-beim-Staat.de ist ein Angebot der Opportuno GmbH mit Sitz im fränkischen Erlangen. Erst 2019 von den beiden Jobsuchmaschinen-Pionieren Andreas und Michael Bogen als Spin-off der etablierten Jobsuchmaschine Opportuno.de gestartet, hat sich das Nischen-Stellenportal binnen kürzester Zeit zum digitalen Markführer für erfolgreiche Stellenausschreibungen im öffentlichen Sektor entwickelt. Mit knapp einer Million monatlichen Visits und weit über drei Millionen Page Impressions ist das Portal heute „the place to be“, wenn es um das Ausschreiben von und die Suche nach freien Stellen im öffentlichen Sektor in Deutschland geht.

Pressekontakt:

comprisma – Public Relations
Herr Björn Berensmann
Dachauer Str. 14
80335 München

fon ..: +49 (0)89 95 45 754 50
web ..: https://www.comprisma.de/
email : presse@jobs-beim-staat.de

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Prnews24.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Themen in dieser Story

Neueste Storys

PrNews24-Weitere News: Tarifstreit: Öffentliche Arbeitgeber bremsen bei Neueinstellungen