Gestörte Lieferketten und ihre Auswirkungen: INFORM startet Umfrage

Teilen

Die Corona-Pandemie, der Ukrainekrieg, der Handelsstreit zwischen China und den USA sowie die fortschreitende Inflation haben Unternehmen vor enorme Herausforderungen gestellt. Aus diesen unvorhersehbaren Ereignissen leiten sich Fragen für unsere Wirtschaft ab: Welche Auswirkungen haben die weltweit gestörten Lieferketten tatsächlich gehabt? Bewegen sich Organisationen hin zu einem Paradigma der Supply-Chain-Resilienz? Welche Rolle spielt die Digitalisierung des Supply-Chain-Managements dabei und wo stehen die Unternehmen damit?

Der Aachener Softwareanbieter und Optimierungsspezialist INFORM und die Fachzeitschrift LOGISTIK HEUTE gehen diesen Themen im Rahmen einer gemeinsamen Trendstudie nach. Die Online-Umfrage setzt sich aus 20 Fragen zusammen. Sie richtet sich vorrangig an Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und dem Supply Chain Management. Der Fragebogen ist bis zum 30. Juni dieses Jahres freigeschaltet und im Internet unter folgendem Link abrufbar: https://www.grohmann-business-consulting.de/scr-2023.

„Resilienz ist aus meiner Sicht weiterhin eines der zentralen Themen. In unserer letzten Studie, im Jahr 2021, hielten bereits 93 Prozent von 190 damals befragten Fach- und Führungskräften aus der Logistik und dem Supply Chain Management die Digitalisierung in ihren Fachbereichen für entscheidend, um sich für kommende, erschütternde Ereignisse widerstandsfähiger aufzustellen. Mit unserer Studie wollen wir unter anderem prüfen, ob sich dieser Trend durch die fortlaufenden Krisen weiter verschärft hat“, erklärt Stefan Witwicki, Bereichsleiter Inventory & Supply Chain Management bei INFORM.

„Für uns als Lösungsanbieter ist es zudem von enormer Bedeutung zu erfahren, an welchen Stellen wir ansetzen müssen, um Unternehmen weiterhin bestmöglich in ihrem Arbeitsalltag zu unterstützen und ihnen zu mehr Resilienz zu verhelfen. Software allein ist hier zu kurz gedacht“, so Witwicki. Die Ergebnisse der Studie werden im Herbst dieses Jahres veröffentlicht.

INFORM entwickelt Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen mittels Digital Decision Making auf Basis von Künstlicher Intelligenz und Operations Research. Sie ergänzt die klassischen IT-Systeme und steigert die Wirtschaftlichkeit und Resilienz vieler Unternehmen. Während datenverwaltende Software nur Informationen bereitstellt, können INFORM-Systeme in Sekundenschnelle große Datenmengen analysieren, zahlreiche Entscheidungsvarianten durchkalkulieren und dem Anwender die bestmögliche Lösung zur Umsetzung vorschlagen. Mehr als 950 Softwareingenieure, Datenanalysten und Berater betreuen heute mehr als 1.000 Kunden weltweit in Industrie, Handel, an Flughäfen, in Häfen, Logistik, Banken und Versicherungen. Optimiert werden Absatzplanung, Produktionsplanung, Personaleinsatz, Logistik und Transport, Lagerbestände und Supply Chain Management sowie die Betrugsabwehr bei Versicherungen, in der Telekommunikation und im Zahlungsverkehr. www.inform-software.com

Kontakt
INFORM GmbH
Alexander Jatscha-Zelt
Pascalstr. 35
52076 Aachen
015117159505
http://www.inform-software.com

Weitere Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade die Pressemitteilung - Gestörte Lieferketten und ihre Auswirkungen: INFORM startet Umfrage