Ein Blick in die Zukunft: IT-Trends 2024

Teilen

Das Jahr 2024 ist gerade erst gestartet – Grund genug, einen Blick auf die Trends für dieses Jahr zu werfen. Was wird sich in der IT-Welt verändern und was bleibt?

Kommentar von Christian Zeh, Head of Innovation bei Paessler

1. Back to basics: IT-Infrastruktur bei zunehmender Cloud-Nutzung
In diesem Jahr ist eins sicher: Die einzige Konstante ist der Wandel. Bessere Sichtbarkeit und ein höheres Maß an Kontrolle über die IT-Infrastrukturen werden immer wichtiger. Kunden stehen vor der Herausforderung, eine zunehmende Anzahl von Systemen überwachen zu müssen. Es reicht nicht aus, die IT-Systeme und ihre Komponenten getrennt voneinander zu betrachten. Es müssen auch die physischen Aspekte der IT-Umgebung im Auge behalten werden. Denn die Bedeutung dieser physischen IT-Infrastruktur hat nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert. Aus diesem Grund sollte auch niemals die Infrastrukturebene vergessen werden – alles geht von ihr aus.

2. Cyber-Bedrohungen – Produkte sollten mit einbezogen werden
Die IT ist heute eines der zentralen Nervensysteme eines jeden Unternehmens. Da alles mit einem Netzwerk verbunden ist, haben Unternehmen keine andere Wahl, als ihre Systeme zu sichern.
Cyberangriffe werden dieses Jahr vermutlich zunehmen und immer raffinierter werden. Doch was bedeutet das für IT-Netzwerke? Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Produkte funktionieren und leistungsfähig sind. Es werden in der IT immer mehr Daten erzeugt und verarbeitet. Das hat zur Folge, dass auch die IT-Landschaften immer komplexer und anfälliger für Bedrohungen werden. Aus diesem Grund müssen die Verantwortlichen einen Überblick über ihre Infrastruktur, Cloud-Systeme und OT-Umgebung haben. Denn: Wissen ist besser als Glauben.

3. Observability und wie sie das Kundenerlebnis verbessern wird
Observability wird in diesem Jahr in vielen Unternehmen eine Rolle spielen. IT-Manager, die in der Lage sind, die bestehenden Systemfunktionen zu erweitern, selbst wenn sie alltägliche Probleme bekämpfen, sind dem Wettbewerb einen Schritt voraus. Ist ein Unternehmen IT-orientiert, kann es sich jederzeit den veränderten Kundenbedürfnissen anpassen.
Auch Transparenz wird in Zukunft immer entscheidender werden. Wenn das IT-Team transparent arbeitet, teilt es gerne Erkenntnisse mit technisch nicht versierten Mitarbeitern, die diese für die eigene Arbeit nutzen.

4. KI und IT-Mitarbeiter
Auch wenn KI immer weiter auf dem Vormarsch ist, bleiben menschliche Administratoren der intelligenteste Teil jedes Systems. Die Technologie ist dazu da, IT-Administratoren zu unterstützen, und nicht, um ihre Arbeit zu übernehmen. Monitoring-Software kann hier zwar Vorschläge machen, aber die Erfahrung des Managers wird die Technologie voranbringen – nicht umgekehrt.

5. ESG
Unternehmen unterliegen zunehmend ESG-Audits und -Berichten und müssen daher in der Lage sein, die Frage zu beantworten: Wie hoch sind die ökologischen Kosten der einzelnen Geschäftsprozesse? Welche Ressourcen werden verbraucht? Monitoring kann bei der Beantwortung dieser Fragen eine Hilfe sein; und außerdem dabei helfen, die Bereiche zu verstehen und sicherzustellen, dass in jedem Fall die richtigen Metriken zur Messung verwendet werden.

Paessler ist davon überzeugt, dass Monitoring eine wichtige Rolle spielt, wenn es darum geht, den Ressourcenverbrauch der Menschheit zu reduzieren. Die Produkte von Paessler helfen Nutzern, ihre IT-, OT- und IoT-Infrastrukturen zu optimieren und dadurch ihren Energieverbrauch und ihre Emissionen zu reduzieren – für einen gesünderen Planeten und unser aller Zukunft. Deshalb bietet Paessler Monitoring-Lösungen für Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen an, von kleinen Unternehmen, über den Mittelstand bis hin zu Großkonzernen. Paessler arbeitet mit renommierten Partnern zusammen, um sich gemeinsam den Monitoring-Herausforderungen einer sich immer schneller verändernden Welt zu stellen.

Seit 1997, als PRTG Network Monitor auf den Markt kam, verbindet Paessler sein tiefgreifendes Monitoring-Wissen mit Innovationsgeist. Heute vertrauen mehr als 500.000 Anwender in über 170 Ländern auf PRTG und andere Paessler Lösungen, um ihre komplexen IT-, OT- und IoT-Infrastrukturen zu überwachen. Die Produkte von Paessler befähigen Nutzer, aus Daten umsetzbares Wissen zu erlangen, und helfen ihnen so, ihre Ressourcen zu optimieren.

Im Jahr 2023 übernahm Paessler die qbilon GmbH, ein Unternehmen, das Lösungen zur automatischen Erfassung, Analyse und Optimierung hybrider IT-Landschaften entwickelt. In Zeiten, in denen digitale Transformation und IT-Wachstum in großen Organisationen zum zentralen Thema werden, möchte Qbilon mit seinen Softwarelösungen Qbilon Cloud und Qbilon Ultimate seinen Beitrag dazu leisten, IT effizient und überschaubar zu gestalten.

Erfahren Sie mehr über Paessler – und wie Monitoring Ihnen helfen kann – unter www.paessler.de

Firmenkontakt
Paessler AG
Maximilian Bauer
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
https://www.paessler.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Lisa Dillmann
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
https://www.sprengel-pr.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

  • Themen in dieser Story
  • Blick

Weitere Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade die Pressemitteilung - Ein Blick in die Zukunft: IT-Trends 2024