Gesundheit und WellnessKonservative Behandlung von Schulterbeschwerden - what´s the Evidence?
Gesundheit und WellnessKonservative Behandlung von Schulterbeschwerden - what´s the Evidence?

Konservative Behandlung von Schulterbeschwerden – what´s the Evidence?

Kongress „BVASK digital 2022“

Schulterbeschwerden sind in der Gelenkmedizin sehr häufig. Die Schulter als großes Gelenk besteht aus vier Hauptmuskelgruppen und deren Sehnen – zusammen bilden sie die Rotatorenmanschette. Oft kommt es zu Schmerzen, weil die Rotatorenmanschetten-Muskeln mit dem Alter verschleißen. Mit 60 Jahren haben bereits 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung kleine Risse in den Sehnen. Doch in vielen Fällen muss nicht operiert werden. Welche konservativen Behandlungsmöglichkeiten es gibt und welche nachweislich wirksam sind – darüber referiert Prof. Dr. Knut Beitzel, Chefarzt für Schulterchirurgie, Arthroskopie und Sportorthopädie der ATOS Orthoparc Klinik Köln auf dem Kongress „BVASK digital 2022“ am 28. und 29. Januar.

Die Schulter ist ein sich sehr kompliziert bewegendes Gelenk. Deshalb ist sie von vielen feinen Nervenfasern durchzogen. Der Verschleiß bewirkt, dass die Muskulatur ihre Bewegungen nicht mehr genau ausführen kann. Die Patienten kommen dann mit akuten Problemen wie Überlastungen, Reiz und Schmerzen, sehr häufig auch Nachtschmerzen, zum Arzt.

„Zuerst muss analysiert werden, welche Risse es gibt und ob man ohne Operation auskommt“, so Beitzel. Steht das fest „ist das Ziel, die Muskulatur so aufzubauen, dass der Oberarmkopf wieder genau in der Gelenkpfanne geführt wird.“

Doch um das zu schaffen, muss erst einmal der Schmerz durchbrochen werden. Typische Bewegungen, die Auslöser des Schmerzes sind, müssen für 2-3 Wochen zur Ruhe gebracht werden. Injektionen unters Schulterdach, zum Beispiel mit Cortison helfen kurzfristig, sollten aber vorsichtig (1 bis max. 3x) angewendet werden, da sonst das Sehnengewebe geschädigt werden kann. Auch antientzündliche Medikamente wie NSAR (zum Beispiel Ibuprofen 3-5 Tage im Block eingenommen) helfen gegen den Schmerz. Und das ist wichtig, denn Muskeln, die schmerzen, funktionieren nicht richtig. Immer häufiger werden auch Bluteigenprodukte (PRPs) eingesetzt. Doch noch gibt es dazu keine ausreichende Datenlage.

Langfristig die Schulterfunktion wieder herstellen kann nur eine gute Physio- und Trainingstherapie. Damit werden rund 90 Prozent der Patienten wieder schmerzfrei und 70 bis 75 Prozent haben keine Störungen im Alltag mehr.

Dabei gibt es laut Beitzel vier Schwerpunkte: das Gelenk muss wieder gut beweglich werden (verkürzten Kapseln mit Dehnungsübungen begegnen), das Schulterblatt muss optimal in Kräftigung und Beweglichkeit trainiert werden, die Rotatorenmanschetten (vor allem die hinteren) müssen wieder richtige Kraft entwickeln und zusätzlich muss die Rumpfstabilität (Muskeln in Bauch und Beinen) hergestellt sein. Dabei ist nach anfänglicher professioneller Betreuung sehr viel Eigentraining wichtig.

Und: jeder Patient sollte danach seine Belastung der Schulter nur langsam aufbauen und nicht gleich an dem Niveau anknüpfen, wo er aufhören musste.

Weitere spannende Themen auf dem Kongress „BVASK digital 2022“

Der Berufsverband für Arthroskopie e.V. vertritt die fachlichen und politischen Interessen arthroskopisch tätiger Ärzte (Orthopäden und Chirurgen) in Deutschland. Ziel ist es, alle Patienten nach dem modernsten Stand der Medizin versorgen zu können.

Kontakt
Berufsverband für Arthroskopie
Kathrin Reisinger
Breite Straße 96
41460 Neuss
0157 81777 698
presse@bvask.de
http://www.bvask.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

THEMEN DES ARTIKELS:

Beitrag teilen: Konservative Behandlung von Schulterbeschwerden – what´s the Evidence?

Diese Pressemitteilung teilen: Konservative Behandlung von Schulterbeschwerden – what´s the Evidence?

Weitere Pressemeldungen