StartseiteAuto Nachrichtenfelyx startet als erster Shared Moped Anbieter in Aachen!

felyx startet als erster Shared Moped Anbieter in Aachen!

Ab dem 03. März fahren 160 grüne E-Mopeds auf die Straßen der Stadt

Die elektrischen Leihroller von felyx flitzen ab dem 04. März durch Aachen. Mit einer Flotte von 160 E-Mopeds bietet das niederländische Scale-up einen neuen Weg, um schnell und flexibel durch den Aachener Verkehr zu kommen. NRWs größte Grenzstadt ist somit nach Berlin, Hamburg und Düsseldorf die vierte deutsche City, in denen die grünen Roller an den Start gehen.

Mit dem Launch in Aachen erweitert felyx das Mobilitätsangebot der Stadt endlich auch um Shared E-Mopeds. Die grünen Zweiräder können ganz einfach über die felyx App aktiviert und freigeschaltet werden – einen Führerschein vorausgesetzt.
Für nur 0,25 EUR / Minute und für Fahrer mit Minutenpaketen ab 0,18 EUR / Minute, sind die Fahrzeuge somit in derselben Preisklasse und teilweise günstiger als die bisher in Aachen verfügbaren Angebote. Mit dem flotten Tempo der NIU E-Roller von 45 km/h kommt man nämlich nicht nur schneller und ohne lange Parkplatzsuche ans Ziel, dank der 2 Helme in der Helmbox kann man sich die Fahrt auch mit einem Freund oder einer Freundin teilen.

Warum hat felyx Aachen ins Visier genommen und nicht München, Köln oder Dortmund? Marjorie Simon, General Managerin von felyx Deutschland, begründet das wie folgt: „Der deutsche Markt hat ein hohes Potenzial für uns, denn er ist führend in der Mobilitätswende und offen gegenüber neuen Angeboten. Aachen ist zudem eine sehr diverse Stadt, in der viele junge Menschen und Studenten sich unabhängig und flexibel fortbewegen möchten. Wir sind davon überzeugt, dass wir in Aachen mit unserem Angebot einen Nerv treffen, da wir die beste Option für flexible Fortbewegung innerhalb der Stadt auf den Markt bringen werden.“

Freien E-Roller finden, buchen und direkt loslegen

Shared Mobility ist heute schon ein wichtiger Teil der deutschen Verkehrslandschaft – durch geteilte E-Mobilität sinkt nicht nur die Anzahl an Fahrzeugen auf den Straßen, auch die Verfügbarkeit und Flexibilität für die Nutzer steigt. Durch die Vielzahl an unterschiedlichen Gefährten ist man zudem nicht beispielsweise an sein Auto gebunden, sondern kann sich den Fahrzeugtyp schnappen, der für die jeweilige Situation am praktischsten ist.

Die E-Mopeds von felyx kombinieren dabei das Beste aus allen Welten – durch die kleine Größe sind die E-Roller flexibel nutzbar und man kann sich die lange Parkplatzsuche sparen. Das flotte Tempo und der Stauraum in der Helmbox lassen sie trotzdem zu einer echten Alternative zum Auto werden – und das spiegelt sich auch in Zahlen wider. Eine aktuelle Nutzerumfrage von über 4.000 felyx Kunden in Deutschland hat ergeben, dass 23% die Roller als Ersatz für einen eigenen PKW nutzen. Durch den Elektroantrieb und Shared-Economy Ansatz profitiert dadurch auch die Umwelt – denn je weniger Fahrzeuge produziert werden und je weniger Energie verbraucht wird, umso besser!
Auch gegen die momentan größten Probleme von Shared Mobility geht felyx aktiv vor: achtloses Parken und Fahren unter Alkoholeinfluss. So ist es bei felyx nicht nur Pflicht, seinen Führerschein vor der ersten Fahrt hochzuladen, nach jeder Fahrt muss zudem ein Foto des geparkten Rollers gemacht werden. Dadurch kann felyx Falschparker identifizieren und wenn angebracht vom Service ausschließen. Wer zudem unter Alkoholeinfluss fahren möchte, der muss erst an felyx vorbei: freitags und samstags ab 0:00 Uhr muss eine kleine Tipp-Challenge gemeistert werden, bevor der Roller entsperrt werden kann.

Alle harten Fakten nochmal im Überblick:
– Launch: 04. März 2022
– Anzahl E-Mopeds: 160
– Preis pro Minute: 0,25 EUR / ohne Freischalt- oder Anmeldegebühr
– Preis bei Minutenpaketen:
o 150 Minuten: 0,20 EUR / Minute
o 300 Minuten: 0,19 EUR / Minute
o 600 Minuten: 0,18 EUR / Minute
– Rollermarke: NIU
– Roller Geschwindigkeit: 45 km/h
– Anzahl Helme: 2
– Winterausstattung: Wärmedecken, Allwetterreifen

Wer felyx eine Chance geben möchte, kann das sogar gratis tun. Die ersten 500 Aachener, die sich mit dem Code FIRST024 anmelden, bekommen in der Startwoche vom 04. – 11. März jeden Tag 100 Freiminuten auf ihr Konto gutgeschrieben. Alle anderen starten regulär mit je 15 Freiminuten auf die ersten beiden Fahrten.

felyx startete 2017 als Amsterdamer Start-up, das Elektroroller-Sharing in der niederländischen Hauptstadt anbietet. Mittlerweile ist das Unternehmen in verschiedenen Städten in Deutschland, den Niederlanden und Belgien aktiv und Marktführer in den Benelux-Staaten. Seit der ersten Fahrt im Jahr 2017 haben felyx-Nutzer über 14 Millionen Kilometer mit den grünen E-Scootern zurückgelegt. Im vergangenen Jahr expandierte felyx auch nach Deutschland und rollte in Berlin, Hamburg und Düsseldorf auf die Straßen. Mit dem anhaltenden Wachstum möchte felyx sein übergeordnetes Ziel unterstreichen: eine kompakte, geteilte und nachhaltige Transportmethode, um europäische Städte einladender und zugänglicher für alle zu machen.

Kontakt
felyx Deutschland GmbH
Christopher Eisermann
Stresemannstr 121
10967 Berlin
017625189909
c.eisermann@felyx.com
http://felyx.com/de/de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Teilen

Themen des Artikels

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN