Samstag, Januar 28, 2023
IT und SoftwareÜberlebenstipps für das Jahr 2023
StartseiteIT und SoftwareÜberlebenstipps für das Jahr 2023

Überlebenstipps für das Jahr 2023

Veröffentlicht:

Drei Grundsätze zur digitalen Transformation, an denen sich Führungskräfte orientieren sollten

Von Cameron Van Orman, Chief Strategy Officer, Planview

Der Mensch ist ein widerstandsfähiges Wesen. In Zeiten großer Unsicherheit passen wir uns an – auch bei wirtschaftlicher Unsicherheit. Das gilt insbesondere für Führungskräfte im Technologieumfeld. Einer aktuellen Umfrage von EY zufolge blicken IT-Leader trotz einer drohenden Rezession zuversichtlich und selbstsicher in ihre wirtschaftliche Zukunft: Die Hälfte der Befragten gab an, dass sie ihre Wachstumspläne in den nächsten zwei Jahren oder sogar früher umsetzen wolle. Das zeugt von starker Resilienz und viel Optimismus. Vielleicht liegt das daran, dass diese IT-Verantwortlichen einen Plan haben, denn viele IT-Leiter haben eine konkrete Vorstellung davon, wie sie in den nächsten Monaten mit der digitalen Transformation umgehen wollen. Die nachstehenden drei Aspekte helfen, die digitale Transformation trotz Marktschwankungen im Jahr 2023 erfolgreich voranzutreiben.

1.Wirtschaftlicher Gegenwind macht eine Prüfung des ROI der digitalen Transformation erforderlich
Der makroökonomische Gegenwind – Inflationsdruck, angespannte Märkte und Lieferkettenprobleme – bietet Anlass zur Sorge. Was es jetzt braucht, ist eine gründliche Selbstreflexion.

Indem sie ihren Teams aktiv zuhören und die richtigen Fragen stellen, können Führungskräfte den richtigen Weg einschlagen – entweder um sicherzustellen, dass die Maßnahmen für die digitale Transformation erfolgreich sind, oder um eine nur langsam voranschreitende Transformationen zumindest in erfolgreiche digitale Ergebnisse umzuwandeln.

Diese potenziellen Gesprächseinstiege helfen bei der Entscheidungsfindung:
– Wie wird die digitale Transformation die Art und Weise, wie unser Unternehmen Mehrwerte schafft, verändern?
– Haben wir die richtigen Grundvoraussetzungen – Teamstruktur, Budget, Ressourcen, Berichtskennzahlen usw. – für die erfolgreiche Durchführung einer digitalen Transformation?
– Welche OKRs (Objectives und Key Results), die die Auswirkung und nicht die Aktivitäten messen, können wir festlegen, um zu erkennen, ob wir mit unseren Bemühungen zur digitalen Transformation die gewünschten Ergebnisse erzielen?
– Verfügen wir über die nötigen Prozesse und Systeme, um die Effektivität und die Bereitstellungsrisiken anhand der häufig abteilungsübergreifenden Teams, Tools und Daten zu messen?

Damit die Bemühungen rund um die digitale Transformation Früchte tragen, müssen Unternehmen im kommenden Jahr zuallererst das Framework und die nötige Grundlage für den Erfolg schaffen.

2.Unternehmen müssen die Denkweise der Digital Natives übernehmen und das Flow Framework ® einbeziehen
Unternehmen müssen damit beginnen, mehr wie Digital Natives zu denken und zu handeln – egal aus welcher Branche sie sind.

Beispiele für die Umsetzung dieser Denkweise sind Automobilhersteller, die ihre Fahrzeuge vollständig von fossilen Brennstoffen auf Elektromotoren umstellen und somit vermehrt auf Software anstatt auf Mechanik setzen. Um dabei sicherzustellen, dass digitale Initiativen nicht umsonst durchgeführt werden, sollten sich alle Unternehmen bei ihrer Transformation OKRs bedienen. Dieses Framework hilft den verschiedenen Team zu verstehen, was und wie ihre Arbeit zum Erreichen der strategischen Ziele des Unternehmens beiträgt.
Neben der Planung und den OKRs ist es entscheidend, den Flow der Softwareentwicklung nachzuvollziehen. Das bedeutet, dass eine Reihe von Kennzahlen entwickelt werden muss, mit denen der Flow des geschäftlichen Mehrwerts der Softwarebereitstellung verfolgt werden kann. Zudem braucht es einen Mechanismus, der die Investitionen in den Flow eines jeden Product Value Streams mit den Geschäftsergebnissen dieses Value Streams in Beziehung setzt.

Die Visualisierung des Value Flows oder die Implementierung des von Dr. Mik Kersten entwickelten Flow Frameworks® ist in einem Softwareentwicklungsprozess vielleicht nicht so einfach wie in einer Fertigungshalle, aber sie ist nicht unmöglich. Dank der zahlreichen Daten und Visualisierungstools, die uns zur Verfügung stehen, können Softwareprodukte und ihre Value Streams genauso transparent dargestellt werden wie Produktionslinien.

3. Eine optimale digitale Transformation erfordert digitale Agilität
Unternehmen können noch so viel Energie in ihre digitale Transformation investieren – ihr Erfolg wird maßgeblich davon abhängen, ob sie agil sind.

Im Jahr 2023 wird das Wort „Agilität“ mehr Bedeutung haben, denn je. Tatsächlich werden immer mehr Unternehmen verstehen, dass Agilität das wichtigste Element für eine erfolgreiche Transformation ist.
Um ihre Ziele zu erreichen, müssen sie das Konzept der Agilität wirklich verstehen. Digitale Agilität geht über die Methoden der agilen Softwareentwicklung hinaus. Es geht um mehr als nur ein agiles Mindset und Zeremonien, mit denen Agilität oft nur scheinbar gelebt wird. Unternehmen, die nicht von Beginn an mit Technologie groß geworden sind, müssen die Bedeutung und die Abhängigkeit von Technologie erkennen und offen für das Konzept der Agilität und agile Arbeitsweisen sein.

Lediglich Agile-Praktiken durchzuführen ist nicht das Gleiche, wie wirklich agil zu arbeiten: Bei echter digitaler Agilität geht es um die Umstellung von Projekten auf Produkte, dauerhafte Teams und datengestützte Feedbackschleifen. Diese Unterschiede mögen subtil erscheinen, sind jedoch von wesentlicher Bedeutung.

Neue Denkweisen sind der Schlüssel zum Erfolg
Diese drei Aspekte beinhalten die Veränderung vorhandener Denkmuster und sie sind genau das, was Organisationen umsetzen müssen, um im Jahr 2023 zu überleben oder sogar erfolgreich zu sein – selbst in den unsichersten Zeiten. Genau das macht die menschliche Resilienz aus.

Planview verfolgt eine Mission: die Zukunft der vernetzten Arbeitswelt zu gestalten. Unsere Lösungen ermöglichen es Unternehmen, ihr Geschäft von der Idee bis hin zur Umsetzung und Auswirkung zu vernetzen, um die wirklich wichtigen Ziele schneller zu erreichen. Das gesamte Spektrum der Lösungen von Planview für Portfoliomanagement und Work-Management hilft ihnen, sich auf ihre wichtigsten strategischen Ziele zu konzentrieren und ihre beste Arbeit zu leisten – unabhängig von ihrer Arbeitsweise. Die umfassende Plattform und das Erfolgsmodell von Planview versetzen Unternehmen in die Lage, ihren Kunden innovative, wettbewerbsfähige Produkte und Services anzubieten. Von unserem Hauptsitz in Austin, Texas, und anderen Standorten weltweit aus unterstützen wir mit über 1.000 Mitarbeitern mehr als 4.000 Kundenunternehmen und 2,4 Millionen Benutzer auf der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.planview.com/de.

Firmenkontakt
Planview GmbH
Leslie Marcotte
Gartenstrasse 67
76135 Karlsruhe
0721 95970
lmarcotte@planview.com
https://www.planview.com/de/

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 669222
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
www.schmidtkom.de

THEMEN DES ARTIKELS:

Aktuelle Meldung teilen

Disclaimer/ Haftungsausschluss:
Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Prnews24.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Weitere Pressemitteilungen

Neusten Beiträge