StartseiteWirtschaft und FinanzenMeine Prognose für 2023? Weniger Prognosen von Kay Rieck

Meine Prognose für 2023? Weniger Prognosen von Kay Rieck

Traditionell wird das Internet zu dieser festlichen Jahreszeit mit Prognosen über den Ölpreis überschwemmt. Die meisten von ihnen sind sehr vernünftig, aber einige sind natürlich auch unterhaltsam ehrgeizig. Das Problem ist, dass sich die unverschämt ehrgeizigen Prognosen von Ende 2021 im Jahr 2022 als sehr realitätsnah erwiesen haben. Infolgedessen werden viel weniger Prognosen abgegeben, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Russlands Einmarsch in die Ukraine hat Millionen von Menschen vertrieben, Millionen weitere ins soziale und wirtschaftliche Elend gestürzt und die militärische und zivile Infrastruktur in großem Umfang zerstört. Weit weniger wichtig als diese Tatsachen ist, dass damit auch eine der verlässlichsten Traditionen der Weihnachtszeit unterbrochen wurde: der Artikel, in dem eine fundierte Schätzung über die Entwicklung der Ölpreise im kommenden Jahr abgegeben wird.

Diese Artikel sind in der Regel einen Blick wert, denn wenn man drei davon liest, erhält man eine übereinstimmende Meinung, die entweder die eigene Überzeugung stützt oder infrage stellt. Sie werden auch in einem leicht spöttischen Ton über eine Prognose sprechen, die etwa 40 % höher liegt als die des restlichen Marktes.

Respektieren Sie den Ausreißer

Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch groß, dass dieser Ausreißer nur erstellt wurde, um ein paar Schlagzeilen zu machen und ein paar Klicks zu generieren. Wenn die Person, die den Artikel verfasst hat, klug war – und das sind sie im Großen und Ganzen oft -, wird ihr eigentlicher Artikel oder ihre Analyse auf einer Spanne beruhen, aber sie wird das extreme Ende ausgelassen haben, um ein gewisses Interesse zu wecken.

Der Ausreißer wird etwa einen Monat damit verbringen, auf E-Mails oder sogar Telefonanrufe zu antworten und darauf hinzuweisen, dass die tatsächlichen Aussagen viel differenzierter waren als das, was er gesagt hat. Das kann ein guter Start in das neue Jahr sein.

Das wohl berühmteste Beispiel für diese Strategie ist Francis Fukuyama. Im Jahr 1992, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, schrieb er ein Buch mit dem provokanten Titel Das Ende der Geschichte und der letzte Mensch. Er verbrachte dann einen Großteil des nächsten Jahrzehnts damit zu erklären, dass er nicht behauptete, der Zusammenbruch der Sowjetunion sei das eigentliche Ende der Geschichte, sondern einfach eine jener Perioden, um die sich die Geschichte dreht. Ein Titel, der weit weniger auffällig gewesen wäre.

Ein bemerkenswerter Mangel an Kristallkugeln

Der springende Punkt ist jedoch, dass es 2022 nicht die übliche Flut von Artikeln gibt, in denen die Entwicklung der Öl- und Gaspreise prognostiziert wird. Letztes Jahr um diese Zeit habe ich über eine Ausreißerprognose für 2022 berichtet, die besagte, dass der Ölpreis 125 US-Dollar pro Barrel erreichen könnte, aber der Konsens lag deutlich darunter Kay Rieck (https://www.kay-rieck.de/en/2022/01/18/oil-price-higher-than-expected-not-as-high-as-hoped-for)

Es stellte sich heraus, dass Russlands kriegerischer Akt gegen die Ukraine die Vorhersage des Ausreißers wahr werden ließ, wobei sowohl West Texas Intermediate als auch Brent Crude zu bestimmten Zeitpunkten im Jahr 2022 Höchststände von rund 125 US-Dollar pro Barrel erreichten.

Aufgrund der Unvorhersehbarkeit des aktuellen Weltgeschehens sind Artikel, die Prognosen über den künftigen Ölpreis abgeben, zu Beginn des Jahres 2023 offenbar sehr dünn gesät. Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir zumindest kurz- bis mittelfristig einfach nicht, wie sich die Geopolitik auf die Finanzmärkte und damit auch auf die Ölmärkte auswirken wird.

Eine Herausforderung oder ein echtes Problem?

Wie ich in diesen Artikeln bereits mehrfach erörtert habe, steht der Erdölsektor im Spannungsfeld mehrerer konkurrierender Faktoren, insbesondere wenn die Preise hoch sind. Der Sektor muss sicherstellen, dass er den Anlegern eine vernünftige Rendite bietet, er muss dafür sorgen, dass der Boom nicht unweigerlich zu einer Pleite führt, und er muss dafür sorgen, dass die Preise nicht so hoch steigen, dass die Verbraucher in die Arme alternativer Kraftstoffe getrieben werden.

Jeder dieser Druckfaktoren wirkt in unterschiedliche Richtungen. Die Investoren müssen bei Laune gehalten werden, denn Förderprojekte sind teuer in der Einrichtung, erfordern einen hohen Aufwand an Hardware und brauchen Zeit, um sich zu rentieren, weshalb die Preise relativ hoch gehalten werden müssen. Die Preise dürfen jedoch nicht so stark ansteigen, dass der Markt von Konkurrenten überschwemmt wird, da dies die Preise drückt, die Rentabilität verringert und letztlich dazu führt, dass der Sektor in die Phase der Rezession gerät. Außerdem sind die Preise für alternative Kraftstoffe gesunken, und sie werden allmählich nicht nur rentabel, sondern sogar wettbewerbsfähig gegenüber Erdöl, auch ohne umfangreiche staatliche Subventionen, so dass die Verbraucher, wenn Erdöl zwei Jahre lang zu teuer ist, jetzt einfach ihre Abhängigkeit davon verringern können.

Die Realität ist, dass die Ungewissheit über die Öl- und Gaspreise in den letzten 12 Monaten wahrscheinlich bedeutet, dass viele, viele Menschen nach alternativen Möglichkeiten suchen werden, um ihre Autos zu betreiben und ihre Häuser zu heizen und zu kühlen. Langfristig war dies immer zu erwarten, aber die geopolitischen Herausforderungen und die Lebenshaltungskostenkrise haben dazu geführt, dass es für Haushalte schwierig geworden ist, effizient zu haushalten, wenn sie Öl verwenden.

Außerdem werden vermeintliche Ungerechtigkeiten aufgedeckt, wie etwa die Behauptung, der Verbraucherpreis für Öl steige wie eine Rakete und falle wie eine Feder. Es gibt viele Gründe, warum diese Wahrnehmung dem Sektor gegenüber ungerecht sein könnte, aber manchmal ist das Narrativ wichtiger als die Realität.

So oder so bedeutet die Volatilität des Ölpreises im letzten Jahr, dass, selbst wenn die Preise im Jahr 2023 erheblich sinken, mittelfristige Investitionsentscheidungen wahrscheinlich zugunsten alternativer Kraftstoffquellen ausfallen werden.

Und zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Grund, einen Rückgang der Ölpreise zu erwarten. Anfang Dezember trat eine Preisobergrenze der G7 für russisches Erdöl auf dem Seeweg in Kraft, die zusätzlich zu dem bestehenden Embargo der Europäischen Union gegen russische Erdölimporte gilt. Dies hat den Preis sowohl für Brent Crude als auch für West Texas Intermediate in die Höhe getrieben.

In der Zwischenzeit sind Anfang Dezember zwei weitere Ereignisse eingetreten, die sich offensichtlich auf den Ölpreis auswirken werden. Die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Partner (OPEC+) einigten sich auf ihrer Sitzung Anfang des Monats darauf, die Ölförderung relativ begrenzt zu halten und damit an dem im Oktober angekündigten Plan festzuhalten. Zweitens könnte die Entscheidung der chinesischen Regierung, von der von einigen als drakonisch bezeichneten Null-Covid-Politik abzurücken, die Ölnachfrage ebenfalls erhöhen, wenn das Jahr 2023 näher rückt und die Wirtschaftstätigkeit im Land wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehrt.

Wir gehen also mit weitaus weniger Prognosen als sonst ins neue Jahr, aber seien wir ehrlich, das ist nicht unbedingt etwas Schlechtes. Eines können wir für das Jahr 2023 mit Sicherheit sagen: Es wird nicht das tun, was wir erwarten.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Firmenkontakt
IFG GROUP FZCO
Stefan Platze
Dubai Silicon Oasis, DDP, A2
0000 Dubai
0034657091821
info@vicauris-consulting.com

Home

Pressekontakt
IFG GROUP FZCO
Stefan Platzer
Dubai Silicon Oasis, DDP, A2
0 Dubai
0034657091821
info@wine-connect.io
https://wine-connect.io/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Teilen

Themen des Artikels

Meine Prognose für 2023? Weniger Prognosen von Kay Rieck

Weitere Pressemitteilungen wie - Meine Prognose für 2023? Weniger Prognosen von Kay Rieck