StartseiteBauen und WohnenZukünftiger Städtebau mit Quartierslösungen

Zukünftiger Städtebau mit Quartierslösungen

Gemeinschaftlich durchdachtes Zusammenleben – Wohnraum wird wertvoller durch Knappheit in Städten. „Diese Problematik erfordert neue Wohnkonzepte – ein Thema Quartierslösungen.“

Sowohl die weltweite Auseinandersetzung mit Themen wie Klimaschutz, Mobilität und Energieeffizienz als auch die Auswirkungen der aktuellen Krisen stellen zahlreiche Branchen, vor allem die Baubranche, vor noch nie zuvor dagewesene Herausforderungen. Große Herausforderungen bestehen in der Errichtung von anpassungsfähigen Lebensräumen, die sowohl der aktuellen Nachfrage entsprechen als auch zukünftigen Generationen optimal dienen werden, sind Christian Ludes und Adrian Mende, Projekt- und Immobilienentwickler aus Oldenburg in Niedersachsen überzeugt.

Einen möglichen Lösungsansatz sehen verantwortliche Unternehmen und Investoren im Bau von ineinander abgestimmten Quartieren. Der Trend zu Quartierslösungen ist seit einigen Jahren klar erkennbar in deutschen Metropolen wie Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, München, Stuttgart, Leipzig, Dresden. Mittlerweile werden in Städten wie Oldenburg, Münster, Erfurt, Erlangen, Ingolstadt oder Regensburg, die zu den Hidden Champions zählen, sowie in touristischen Destinationen beispielsweise an der Nord- und Ostsee Quartiere als anpassungsfähige Lebensräume entwickelt. Eine Herausforderung liegt im Umdenken der Wohnraumlösung. „Weg von Einzelgebäuden auf die Erweiterung der Quartiersebene, mit dem Ausschöpfen der Potenziale als Raum für Umwelt- und Klimaschutz“, darin sieht Christian Ludes die Herausforderungen für zukünftige Stadtplanungsprojekte. Doch was genau wird unter Quartierslösungen verstanden und welche Herausforderungen erwartet die Immobilien- und Baubranche?

Quartierslösungen: Zuhause, Gemeinschaft, Wohlfühlen

Mit Quartierslösungen wird Lebensqualität verknüpft. Die Menschen verbinden damit Ankommen, Wohlfühlen und Identifikation mit dem Wohnort. Welche Besonderheit bieten Quartierslösungen? Christian Ludes erklärt, dass der ausgewogene Mix an Miet- und Eigentumswohnungen, die Einbindung von Kleingewerbe sowie attraktive Frei- und Gemeinschaftsflächen, die Verfügbarkeit von Nahversorgung, eine moderne Anbindung an die Verkehrsinfrastruktur, gute Bildungseinrichtungen und soziale und kulturelle Angebote in erfolgreichen Quartierslösungen vereint sein müssen. „Eine weitere Besonderheit besteht durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Dienstleistungen innerhalb eines Quartiers“, so Ludes. Dabei kann es sich beispielsweise um die Zusammenkunft von Wohn- und Gewerbeimmobilien, aber auch von generationsübergreifenden Quartieren handeln. Es geht in allererster Linie darum, optimale Alternativen zu den herkömmlichen Immobilien zu schaffen. Quartiere als Einheit zwischen der Architektur eines Gebäudes, dem Städtebau inklusive Landschaftsgestaltung und Nachhaltigkeitsaspekten, ist Adrian Mende überzeugt.

Moderne Stadt- und Quartiersentwicklung ist ein Schlüssel für die Erreichung der notwendigen ökonomischen Ziele in der Gebäudewirtschaft. „Im Gegensatz zu einzelnen Gebäuden ermöglichen Quartierslösungen zukünftig die Wirkung der jeweiligen Gebäude zueinander, als auch auf ihre Umwelt ideal umzusetzen und gleichzeitig umweltfreundlich zu gestalten“, sagt Mende.

Städtebauliche Perspektiven und ihre Herausforderungen

Sei es der Wunsch, auch im späteren Alter noch in den eigenen vier Wänden leben zu können oder als Student eine bezahlbare und gleichzeitig gut angebundene Wohnlösung zu finden. Die Nachfrage nach durchdachten, dem demografischen Wandel angepassten Wohnräumen ist größer denn je. Adrian Mende gibt zu bedenken, dass sich nicht zuletzt durch die Pandemie mit den Lockdown-Phasen viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen an die Arbeit von zu Hause aus gewöhnt haben. Das alltägliche Leben findet zunehmend in der wohnungsnahen Umgebung statt. Nicht nur die Mischung an Vielfalt und Integration beeinflussen die erfolgreiche Umsetzung eines Quartiers, sondern auch kurze Wege, Digitalisierung und Vernetzung, Steuerung, Teilhabe, Partizipation, Sicherheit im Quartier, Urbanität, Regionalität und Baukultur mit den Zielen der verbesserten Umweltsituation bis hin zur Klimaneutralität.

Herausforderungen liegen in der Schaffung neuer Alternativen, die wohnungsnahe Infrastruktur, leistungsfähige informations- und kommunikationstechnische Anschlüsse ermöglichen und gleichzeitig die Qualitätsanforderungen erfüllen. „Aber auch der ökologische Fußabdruck spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um neue Bauprojekte geht“, sagt Mende. Mithilfe der sogenannten Sektorkopplung sollen der Wärmebedarf, erneuerbare Energien, Digitalisierung und viele weitere entscheidende Aspekte vereint werden. Neubaugebiete dienen als Basis für die Neuaufteilung des öffentlichen Raumes. Entscheidende Faktoren wie Arbeit, Wohnen und Freizeit sowie Nachhaltigkeit vereint in den neuen Projekten, um somit das alltägliche Leben zu vereinfachen und zu verbessern. Die Anforderungen an den Städtebau sind heutzutage um einiges komplexer als sie es früher waren.

Kreativ Quartier Potsdam – lebendige Innenstadt

Ein Beispiel für die Umsetzung einer Quartierslösung verdeutlicht das Konzept des „Kreativ Quartiers“ in der Potsdamer Innenstadt zwischen Plantage und Neuem Markt. Nach dem Rückbau der alten Feuerwache entsteht auf dem ehemaligen Areal ein Standort für die wachsende Kultur- und Kreativwirtschaft, kombiniert mit einem Wohnquartier. Insbesondere die Vielschichtigkeit der branchenübergreifenden Aspekte zeigt das immense Potenzial dieses Projekts auf. Durch das Zusammenspiel der Produktionsstätte, dem öffentlichen Begegnungsraum sowie den Treffpunkten und Wohnorten soll ein lebendiger Mix entstehen. Diese lebendige Vielfältigkeit und die konstante Weiterentwicklung verlangen eine ausführliche Auseinandersetzung mit der Umgebung und entsprechendes Entwicklungspotenzial.

„Zahlreiche Quartierslösungen finden sich auch im Oldenburger und Zwischenahner Land, wie zum Beispiel auf dem ehemaligen Fliegerhorstgelände in Oldenburg“, sagt Christian Ludes. Auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Oldenburg entstehen insgesamt 46 Wohneinheiten mit betreuten Wohnungsangeboten und Einheiten für gefördertes Wohnen. Die Zukunft von Quartierslösungen besteht darin, Lebensräume zu schaffen, die sowohl die Anpassung an soziale und demografische Herausforderungen berücksichtigen, als auch den Nachhaltigkeitsanspruch.

V.i.S.d.P.:

Nayra
Bloggerin

Über die Autorin:

Nayra ist eigentlich erfolgreich im Medien- und Kommunikationsmanagement zu Hause, mit starkem Interesse für das Finanzwesen. Der Blog wagner-science.de umfasst die Themengebiete Nano- und Quantentechnologie, Digitalisierung und Filmtechnologie. Neben der jahrelangen Leidenschaft für die Filmbranche, sowie das Reisen, das Kennenlernen anderer Länder und Kulturen, widmet sie sich dem Schreiben für abowi.com.

Über die Projektentwickler Christian Ludes & Adrian Mende:
Christian Ludes und Adrian Mende sind Projektentwickler für Immobilien aus Oldenburg in Niedersachsen, im Investment- und Immobilienbereich und berät bei jedem Schritt. Auf ein Netzwerk mit Top-Spezialisten und Knowhow, das zum Erfolg führt, können Ludes und Mende zugreifen. Gerne geben die Projektentwickler Christian Ludes und Adrian Mende ihre langjährige Erfahrung an Kunden und Mandanten weiter.

Firmenkontakt
Ludes & Mende
Christian Ludes
Bahnhofsallee 21 a
26135 Oldenburg
+49151 42504926

Startseite

Pressekontakt
Ludes & Mende
Adrian Mende
Konradstraße 24
26131 Oldenburg
+49170 9625291

Startseite

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Teilen

Themen des Artikels

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN ÄHNLICHE STORYS WIE - Zukünftiger Städtebau mit Quartierslösungen