Innovatives Gewässer-Monitoring im Land der tausend Seen PrNews24.com:

Artikel teilen

Innovatives Gewässer-Monitoring im Land der tausend Seen

Webinar zu satellitengestützter Lösung am Beispiel Mecklenburg-Vorpommerns

Große Herausforderung für Wasser- und Umweltbehörden
Seen und das Küstenmeer sind wichtige Lebensräume für Pflanzen und Tiere und gleichzeitig beliebte Freizeitziele. Umweltbehörden tragen deshalb große Verantwortung: Einerseits müssen sie diese Naturreichtümer bewahren, andererseits Mensch und Tier vor Verunreinigungen schützen.

Rechtlicher Rahmen
Badegewässer müssen zur Gesundheitsvorsorge regelmäßig überwacht werden. Den rechtlichen Rahmen bildet die EU-Badegewässerverordnung sowie deren Umsetzung in Bundes- und Landesrecht. Auch gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie müssen Gewässer regelmäßig untersucht werden.

Im Land der tausend Seen
Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern gilt als deutscher Pionier der satelliten-gestützten Gewässer-Überwachung. Fernerkundung hilft ihr, etwa 1.300 km² Binnen- und 7.640 km² Küstengewässer im Blick zu behalten. Denn Satellitendaten liefern immer mehr und bessere Daten zur Wasserqualität – tagesaktuell und in hoher Auflösung. Sie ermöglichen nicht nur, den Überblick zu bewahren, sondern auch Vor-Ort-Kontrollen zu ergänzen und diese gezielt einzusetzen.

Wie können Behörden die Gewässer in ihrem Land effizient überwachen? – Das Webinar am 29. März (https://www.eomap.com/webinar-innovatives-gewasser-monitoring-mit-satellitendaten/)zeigt am Beispiel von Mecklenburg-Vorpommern, wie das Land sich Satellitentechnik zunutze macht.

Auf Einladung von Planet und EOMAP (https://www.eomap.com/)berichtet ein erfahrener Behördenvertreter, vor allem zu:

+ Qualitätskomponenten, die sich dank Satellitendaten bestimmen lassen
+ Zuverlässigkeit der Ergebnisse, Anforderungen an die Qualitätskontrolle
+ Möglichkeiten und Grenzen, vor schädlichen Verunreinigungen zu warnen
+ Analyse und Bewertung, Datenmanagement und Einbindung von In-Situ-Daten

Eckhard Kohlhas, Gewässer-Experte im Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern, wird aus der Praxis berichten. Marcus Apel (Planet) und Thomas Heege (EOMAP) werden weitere Anwendungsmöglichkeiten für Behörden erläutern. Alle drei Fachleute werden gerne Fragen beantworten.

Das Webinar findet am 29. März von 10 – 11 Uhr online statt. Die Anmeldung ist kostenlos hier möglich (https://learn.planet.com/webinar-EOMAP-MVP-Gewaesser-Monitoring-Registration.html).

Wenn es um satellitenbasierte Information über Küsten- oder Inlandsgewässer geht, ist EOMAP einer der Marktführer weltweit. Das Unternehmen wurde 2006 als Spin-off der Deutschen Luft- und Raumfahrt (DLR) gegründet.
Hydrographische Ämter, Umweltbehörden, aber auch große Vermessungsbüros oder Küsten- und Umwelt-Ingenieure vertrauen auf die Services von EOMAP. Das Team ist spezialisiert auf satellite-basierte Informationen über Flachwasser und Seegrund sowie auf Wasserqualitäts-Monitoring. In beiden Bereichen, schätzen Kunden das „große Bild“, das sie von Gewässern ihres Interesses erhalten, Kosten-Effizienz und Nutzerfreundlichkeit der Anwendungen. Darüber hinaus arbeitet EOMAP mit Vertreter:innen aus Forschung, Industrie und NGOs in Förderprojekten zusammen.
EOMAPs Team um Gründer Dr. Thomas Heege umfasst ein 40-köpfiges Team aus Physikern, Daten-Analysten, Geo- und Hydrologinnen sowie Fachleuten aus IT- und Kommunikation. Sie alle eint tiefes Verständnis von und große Begeisterung für die Gewässer-Ökosysteme dieser Welt.

Kontakt
EOMAP GmbH & Co. KG
Andrea Schmölzer
Schlosshof 4
82229 Seefeld
08152 99 861-10

Home

Bildquelle: c/ Planet

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Prnews24.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Themen in dieser Story

Neueste Storys

Lesen Sie mehr zum Thema: Innovatives Gewässer-Monitoring im Land der tausend Seen