280 Kirchen in 15 Ländern verändern ihre Kirchenschilder zu „Shincheonji-Kirche Jesu“

In verschiedenen Ländern wie den Philippinen, Indien, Madagaskar, Südafrika, Guatemala, Mexiko, Argentinien und mehr, haben Kirchen, die vor kurzem die Botschaft der Shincheonji-Kirche Jesu erhalten haben, ihre Schilder in Shincheonji-Kirche Jesu geändert und bitten sehnsüchtig um die Ausbildung des Wortes.

Die Shincheonji-Kirche Jesu, der Tempel des Zeltes des Zeugnisses (Vorsitzender Man-Hee Lee) gab am 6. Juni 2022 bereits bekannt, dass 280 Gemeinden in 15 Ländern ihre Schilder in „Shincheonji-Kirche Jesu“ ändern und eine biblische Ausbildung erhalten werden.

Seit 2023 gehören bereits insgesamt 427 Pastoren und 24.000 Mitglieder zu den Gemeinden, die ihre Schilder in Shincheonji-Kirche Jesu umbenannt haben.

Der Schritt, über die Absichtserklärungen (MOU, Memorandum of Understanding) hinaus zum Austausch der Lehre und der Änderung des Kirchenschildes der Konfession und die Worte der Shincheonji-Kirche Jesu zu lehren, begann Anfang dieses Jahres, als der Leiter eines Zweigs einer Konfession in Madagaskar eine solche Bitte an die Shincheonji-Kirche Jesu richtete.

Auch im Januar besuchte eine Delegation des südlichen Zweigs einer Glaubensgemeinschaft in Madagaskar die Shincheonji-Kirche Jesu in Madagaskar und sagte: „Die Glaubensgemeinschaft hat kein Herz, sich um die Mitglieder und die Kirche zu kümmern“. Er bat ernsthaft darum, den Namen der Kirche zu ändern und sagte: „Ich möchte die Kirche und die Heiligen, deren Seelen verwundet wurden, wiederbeleben.“

Sie schlugen vor, das Wort von Shincheonji an über 5.000 Gläubige in insgesamt 33 lokalen Kirchen zu lehren. Daraufhin wurden auch die Kirchenschilder in 33 Kirchen in Uganda und 151 Kirchen in Indien geändert.

Ein Pastor in Indien, der den Namen seiner Kirche geändert hat, betonte, dass niemand aus der Shincheonji-Kirche Jesu sie gebeten habe, dies zu tun. Beim Lernen des Wortes habe er jedoch gelernt, dass Gottes Wort aus Zion kommt und Gott auch auf diesen Ort kommt. „Wenn das so ist, sollten wir auch Menschen des neuen Himmels und der neuen Erde werden“, begründete er über den Hintergrund, warum der Name geändert wurde.

Er betonte auch: „Wie kann man in den Himmel kommen, wenn man Gottes Willen nicht kennt und nicht weiß, was in der Bibel verborgen ist? Die Bibel wird von der Shincheonji-Kirche Jesu klar bezeugt. Viele Menschen werden sich dort versammeln, wo das Wort bezeugt wird, und das ist der Ort, wo wir das Wort lernen müssen“.

Ein Pastor in Tansania erklärte, dass niemand in Tansania das Buch der Offenbarung bezeuge und er selbst es nie studiert habe. Er betonte noch: „Ich bin Gott sehr dankbar, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat, Kurse im Zion Christlichen Missionscenter von Shincheonji zu besuchen“.

Ein anderer Pastor aus Mexiko, der auf das Seminar der Shincheonji-Kirche Jesu gestoßen war und die Größe des Wortes gespürt hatte, betonte gegenüber seinen Mitgliedern, dass sie dieses Wort kennen müssen, und jetzt lernen sie das Wort gemeinsam. Er sagte: „Im Moment bete ich dafür, dass die Kirche, für die ich arbeite, die Shincheonji-Kirche Jesu wird“.

Ein Verantwortlicher für die Auslandsmissionen der Shincheonji-Kirche Jesu erklärte: „Nicht nur in Madagaskar, sondern auch aus dem Ausland kommen seit der 100.000-Abschlussfeier des Zion Christlichen Missionscenter der Shincheonji Kirche Jesu im vergangenen Jahr, immer mehr Anfragen nach Bildungsunterstützung. Die betreffenden Kirchen bitten um die Entsendung von Ausbildern, die direkt unterrichten sollen, weshalb wir Ausbilder aus Korea dorthin aussenden. Es sieht so aus, als ob sich diese Atmosphäre weiter entwickeln wird“.

Nach Angaben der Shincheonji-Kirche Jesu gibt es 5.830 Vereinbarungen für den kirchlichen Austausch in 78 Ländern. 3700 Pastoren machen eine Ausbildung in der Shincheonji Kirche Jesu.

Shincheonji Kirche Jesu

Kontakt
.
David Misch
Levinstr 57
45356 Essen
+49 15678 443 128
https://shincheonji.eu

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Weitere Storys

Das könnte Sie auch interessieren