Straftaten jagen nur jedem fünften Deutschen Angst ein PrNews24.com:

Artikel teilen

Straftaten jagen nur jedem fünften Deutschen Angst ein

R+V-Studie „Die Ängste der Deutschen“

Wiesbaden, 11. Mai 2023. Nach Corona schnellt die Zahl der Straftaten wieder in die Höhe. Dennoch befürchten nur wenige Menschen (19 Prozent), Opfer eines Diebstahls, Betrugs oder Raubüberfalls zu werden. Das belegt die Studie „Die Ängste der Deutschen“ des Infocenters der R+V Versicherung.

Wie die kürzlich veröffentliche Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, hat die Anzahl der registrierten Straftaten 2022 erstmals seit fünf Jahren wieder zugenommen – um 11,5 Prozent auf 5,63 Millionen. „Dieser erhebliche Anstieg spiegelt sich nicht in unserer Umfrage wider. Wie schon im Jahr davor befürchtetet auch 2022 nur etwa jeder fünfte Befragte, Opfer einer Straftat zu werden“, sagt Studienleiter Grischa Brower-Rabinowitsch. Ein Blick auf den Langzeitvergleich zeigt: Insgesamt ist diese Angst seit Beginn der Befragung kontinuierlich gesunken. „Zum Vergleich: In den 1990er Jahren war diese Sorge deutlich höher. Damals lagen die Werte vielfach über der 40-Prozent-Marke“, erklärt Brower-Rabinowitsch.

Frauen und Ältere haben größere Sorgen
Im Osten der Bundesrepublik ist die Angst deutlich höher als im Westen (Ost: 29 Prozent, West: 17 Prozent). Einen erheblichen Unterschied gibt es auch zwischen den Geschlechtern: Rund ein Viertel der Frauen (24 Prozent) hat Angst vor Straftaten. Bei den Männern sind es zehn Prozentpunkte weniger. Ein Beispiel: „Nur elf Prozent der Männer fürchten sich davor, ausgeraubt zu werden. Bei den Frauen ist es jede vierte Befragte“, sagt Brower-Rabinowitsch. „Mit gutem Grund: Handtaschendiebe suchen sich überwiegend Frauen als Opfer.“

Die Studie zeigt zudem, dass sich ältere Menschen mehr vor Straftaten fürchten als jüngere: 26 Prozent der über 60-Jährigen haben große Angst davor – fast doppelt so viele wie die Befragten unter 40 Jahren.

Die einzige Langzeitstudie zu den Ängsten der Deutschen
Seit 1992 befragt das R+V-Infocenter jährlich rund 2.400 Menschen nach ihren größten Ängsten rund um Politik, Wirtschaft, Umwelt, Familie, Gesundheit – und Kriminalität. Die repräsentative Langzeitstudie ist bundesweit die einzige Umfrage, die sich über einen so langen Zeitraum mit den Sorgen der deutschen Bevölkerung befasst.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
http://www.infocenter.ruv.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Prnews24.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Themen in dieser Story

Neueste Storys

Lesen Sie mehr zum Thema: Straftaten jagen nur jedem fünften Deutschen Angst ein