Keynote Zukunft: Fortschritt ohne Überstunden möglich?

Artikel teilen

Pressemitteilung zum Thema ᐅ Keynote Zukunft: Fortschritt ohne Überstunden möglich?

Fortschritt ist Kopfsache. Der Redner und Zukunftsexperte Dr. Stephan Meyer zeigt in seiner Keynote, wie Innovatoren denken müssen und wie Sie Zukunftsgedanken in reale Szenarien umwandeln.

Ein zentrales Hindernis für den Fortschritt in unserer Gesellschaft ist die mangelnde Bereitschaft, etablierte Denkmuster und Paradigmen zu hinterfragen. Ein Beispiel dafür ist die Verabschiedung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Der Staat hat das Gesetz erlassen, um den Schutz der persönlichen Daten zu gewährleisten. Doch praxisorientierte Lösungen und Umsetzungsmöglichkeiten für das Volk hat er nicht bereitgestellt. „Der Staat muss umdenken. Anstatt einfach Gesetze zu erlassen, muss er konkrete Lösungen anbieten“, meint der Keynote Speaker und Zukunftsexperte Dr. Stephan Meyer.

Wenn Gesellschaften und Unternehmen mit der Zukunft mithalten möchten, ist ein Paradigmenwechsel in vielen Bereichen unumgänglich. „Im Veränderungsprozess ist es entscheidend, den Fortschritt für die Menschen greifbar zu machen“, meint der Unternehmensberater und Redner Dr. Stephan Meyer. In seiner Keynote „Psychologie des Fortschritts“ (https://www.redner-veraenderung-psychologie.de/vortrag-fortschritt-paradigmenwechsel-zukunft) vermittelt er Wissen und Tools, um ein innovatives, zukunftsbegeistertes und fortschrittliches Mindset zu entwickeln, mit dem Sie Ihre Ziele langfristig erreichen.

Keynote zum Paradigmenwechsel: Darum scheitert der Fortschritt oftmals
Fortschritt in Unternehmen und Gesellschaft scheitert oft aufgrund alteingesessener Paradigmen, deren Nutzen und Aktualität niemand hinterfragt. „Viele Menschen neigen dazu, in eingefahrenen Denk- und Handlungsstrukturen zu verharren und sich schwer von etablierten Praktiken zu lösen. Das führt dazu, dass innovative Gedanken und Ideen nicht ausreichend Raum bekommen, um sich zu entfalten“, erklärt der Keynote Speaker und Zukunftsexperte. Der Grund dafür: Unternehmen und Gesellschaften, die den Status quo aufrechterhalten möchten, scheuen oft den Gedanken an einen Paradigmenwechsel. Die Folge: Sie werden ihre Ziele langfristig nicht erreichen können.

Die Angst vor einem Paradigmenwechsel kommt laut dem Fortschrittsexperten daher, dass Menschen Veränderungen vor allem mit zwei Dingen verbinden:
* Unsicherheit
* zusätzlicher Arbeit

„Oftmals sind Menschen darauf fokussiert, den Feierabend zu erreichen und haben keinen Anreiz, ihre Arbeitsweise zu überdenken. Es mangelt an der nötigen Motivation, Perspektiven und gemeinsamen Visionen, um den Wandel voranzutreiben“, sagt der Zukunftsexperte in seiner Keynote zum Paradigmenwechsel (https://de.wikipedia.org/wiki/Paradigmenwechsel). Dabei sind keine Überstunden im dreistelligen Bereich notwendig, um Fortschritte zu erzielen. „Lediglich zwei Prozent unserer Arbeitszeit reichen aus, um ein innovatives und zukunftsbegeistertes Mindset aufzubauen“, meint Meyer.

Zukunft sichern: In drei Schritten zum Fortschritt
In Relation zum langfristigen zusätzlichen Gewinn sind diese zwei Prozent eine hochrentabel investierte Zeit, meinen Sie nicht? Und auch die Angst vor einer unsicheren Zukunft ist laut dem Keynote Speaker unnötig. „Fortschrittliches Denken und der damit verbundene Paradigmenwechsel sind kein Hexenwerk“, erklärt Meyer und fügt hinzu: „Mit dem richtigen Wissen und den richtigen Tools erreichen Sie jedes Ziel.“

Neben Mut und zwei Prozent Ihrer Zeit sind laut Meyer drei Faktoren entscheidend, um einen Paradigmenwechsel erfolgreich durchzuführen und Ziele zu erreichen:
* Psychologische Grundlagen: Vielen Menschen denken zukunftsbegeistert, aber verdrängen diese Gedanken oftmals. In seiner Keynote zum Paradigmenwechsel erklärt Meyer, wie Innovatoren denken und welche Eigenschaften wichtig sind.
* Stärken kennen und nutzen: Nicht jeder ist ein Innovator, ein Stratege oder ein kreativer Kopf. Um die zwei Prozent optimal zu nutzen, ist es essenziell, dass die richtigen Menschen im richtigen Bereich einsetzen.
* Technologien nutzen: Die Angst vor der Zukunft ist dank modernster Technologien passe. So können beispielsweise mithilfe der „Scenario Technik“ mögliche Szenarien der Zukunft (https://www.fremdwort.de/suchen/woerterbuch/zukunft/) und des Fortschritts dargestellt und analysiert werden.

Meyer verwendet die Scenario Technik in seiner Tätigkeit als Unternehmensberater, um politische und wirtschaftliche Szenarien der Zukunft zu simulieren und die Unternehmensstrategie anzupassen. „Ohne eine klare Vorstellung von der Zukunft und den damit verbundenen Zielen besteht die Gefahr, dass Unternehmen und Gesellschaften in einer Art Stillstand verharren“, warnt der Keynote Speaker und Fortschrittsexperte. Also sagen Sie der Angst und Unsicherheit den Kampf an und lernen bei Dr. Stephan Meyer, wie Sie die Zukunft effizient und erfolgreich gestalten.

Internationaler Keynote Speaker Dr. Stephan Meyer.

Kontakt
Almademey Limited
Stephan Meyer
Kinira 28, Office 303
8011 Paphos
+491749427327
https://www.redner-veraenderung-psychologie.de/

Bildquelle: Creative Commons

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Für den oben stehend Pressemitteilung inkl. dazugehörigen Bilder / Videos ist ausschließlich der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter Prnews24.com distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Dritter und macht sich diese nicht zu eigen.

Themen in dieser Story

Neueste Storys

Lesen Sie mehr zum Thema: Keynote Zukunft: Fortschritt ohne Überstunden möglich?