StartseiteHandel und DienstleistungenChristoph Kirchenstein - Auszahlungen von Lebensversicherungen enttäuschen

Christoph Kirchenstein – Auszahlungen von Lebensversicherungen enttäuschen

Teilen

Neueste Storys: Christoph Kirchenstein – Auszahlungen von Lebensversicherungen enttäuschen

Ex-Versicherungsvorstand: Auszahlungen der Lebensversicherungen zu gering.

Sven Enger, ein erfahrener Experte im Versicherungswesen, warnt nachdrücklich vor den Risiken, die mit Lebensversicherungen verbunden sind.

Als ehemaliger Vorstand von vier Versicherungsgesellschaften verfügt er über umfassende Einblicke in die Branche und kann fundierte Aussagen darüber treffen, ob Lebensversicherungen eine lohnende Investition darstellen.

Seine Analyse ist klar und eindeutig: In den meisten Fällen erweisen sich Lebensversicherungen als unrentabel. Die hohen Kosten, die geringen Renditen und die langanhaltende Krise in der Versicherungsbranche tragen dazu bei, dass Lebensversicherungen ihre Versprechen nicht erfüllen können.

Besonders alarmierend ist die Tatsache, dass in Deutschland immer noch über 80 Millionen Lebensversicherungsverträge existieren. Viele Anleger könnten bei Auszahlungszeitpunkt eine schmerzhafte Enttäuschung erleben. Sven Enger betont, dass Lebensversicherungen nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen gefährden können.

Lebensversicherungen werden auch für Unternehmen zum Risiko.

Obwohl Lebensversicherungen in der Vergangenheit oft als sichere Form der Geldanlage angesehen wurden, sind sie mittlerweile mit erheblichen Risiken behaftet. Sie wurden häufig als Baustein der Altersvorsorge oder zur Absicherung von Angehörigen genutzt.
Auch in Finanzierungsfragen spielten sie eine wichtige Rolle, beispielsweise bei Hypothekendarlehen oder Gewerbekrediten mit ausgesetzter Tilgung.

Allerdings führt die aktuelle Entwicklung dazu, dass die Auszahlungen oft niedriger ausfallen als erwartet. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Immobilienverluste drohen oder sogar Insolvenzen bei gewerblichen Finanzierungen eintreten könnten.
Sven Enger verdeutlicht in einem kürzlich geführten Interview die Dramatik der Lage.

Krise der Lebensversicherungen wird zum Standortrisiko.

Die anhaltende Krise im Bereich der Lebensversicherungen stellt nicht nur für die individuell Betroffenen ein Problem dar, sondern birgt auch eine ernsthafte Gefahr für die wirtschaftliche Stabilität Deutschlands.

Der potenzielle Kollaps großer Versicherungsunternehmen hätte verheerende Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft.

In den Verträgen sind beträchtliche Geldsummen gebunden, die sogar die jährlichen Haushaltsmittel des Bundes übersteigen. Diese potenziellen finanziellen Ausfälle könnten weder leicht abgefedert noch vollständig kompensiert werden, selbst nicht von der Versicherungsgesellschaft der Branche Protektor.

Anders als in der Bankenkrise von 2008, als staatliche Unterstützung eine Rettung ermöglichte, stehen die Chancen für eine solche Rettung heute schlechter.
Das haben die Unternehmen auch selbst erkannt, weshalb sie sich darum bemühen, die unrentablen Verträge loszuwerden.

Lebensversicherungen erweisen sich mehr und mehr als eine tickende Zeitbombe, die sowohl für Versicherungsunternehmen als auch für den Staat und die einzelnen Kunden bedrohlich ist. Es ist dringend ratsam, dass alle gegenwärtigen Lebensversicherungsbesitzer erwägen, sich von ihren Policen zu trennen, bevor ihre Investitionen vollständig verloren sind.

Wir empfehlen die Rückabwicklung zu nutzen, um möglicherweise mehr Geld zu erhalten, als es bei einer Kündigung oder einem Verkauf des Vertrags der Fall wäre.

Dienstleistung

Kontakt
BUSINESS JOURNAL TV
Liane Kirchenstein
Ruessenstrasse 12
6340 Baar
+41 76 500 62 95
http://www.business-journal.tv

Schlagzeilen dieser Pressemeldung

Weitere News

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Pressemeldungen wie Christoph Kirchenstein – Auszahlungen von Lebensversicherungen enttäuschen