Etablierung eines institutionellen Friedens mit 800 weltweit führenden Persönlichkeiten

Teilen

Mehr als 800 führende Persönlichkeiten aus 121 Ländern, darunter den Vereinigten Staaten, den Philippinen, der Ukraine, Südafrika, Pakistan, Thailand, Rumänien und Indien, nahmen am 9. Jahrestag des HWPL-Weltfriedensgipfels des 18. September vom 18. bis 21. September in Incheon, Südkorea, teil.

Während dieser Veranstaltung nahmen Führungskräfte und Experten aus den Bereichen internationales Recht, Religion, Bildung, Jugend, Frauen und Medien an etwa 30 Sitzungen über vier Tage hinweg unter dem Motto „Umsetzung multidimensionaler Strategien für einen institutionellen Frieden“ teil. Die Teilnehmer beteiligten sich an maßgeschneiderten Diskussionen nicht nur nach Bereichen, sondern auch nach Ländern, um praktische und tragfähige Strategien zur Schaffung eines rechtsverbindlichen internationalen Friedensrechts zu entwickeln.

Auf der Pressekonferenz am 18. September forderte Lee Man-hee, Vorsitzender der gastgebenden Organisation „Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light“ (HWPL), Politiker und Staatsoberhäupter auf, gemeinsam für den Frieden zu arbeiten, und rief mit dem Hintergrund seiner persönlichen Erfahrung als Kriegsveteran, der die harte Realität des Krieges miterlebt hat, zum Handeln auf.

„Warum sollte das Leben junger Menschen im Krieg geopfert werden? Was ist Politik und für wen ist sie? Wenn ein Krieg ausbricht, sind es nicht die Politiker, die losziehen und kämpfen, sondern junge Menschen, die keine Chance hatten, sich zu entfalten, werden geopfert. Frieden kann nicht allein durch Worte erreicht werden. Wenn wir keinen haben, müssen wir ihn schaffen. Deshalb sind wir 32-mal um die Welt gereist, um Friedensaktivitäten durchzuführen. Wenn der Frieden in dieser Welt gesiegt hätte, hätte es keine bedauernswerten Toten gegeben. Durch die Verabschiedung des internationalen Gesetzes für den Frieden müssen wir der Weltgemeinschaft, in der unsere Nachkommen leben werden, den Frieden als Vermächtnis hinterlassen“, erklärte er.

Bei der Hauptsitzung am 18. September sagte S.E. Prof. Dr. Emil Constantinescu, der 3. Präsident Rumäniens: „Während des Gipfels waren wir übereingekommen, dass Frieden kein abstraktes Konzept ist, sondern vielmehr ein höchster Wert der Menschheit, der eine ruhige Umgebung schaffen kann, in der Menschen ohne die Bedrohung durch gewaltsame Konflikte oder psychologischen Druck leben können. Wir haben uns darauf verständigt, auf die Umsetzung konkreter Maßnahmen hinzuarbeiten, sowohl kurzfristig als vor allem auch langfristig, um ein neues Bezugssystem zu schaffen, das die Haltung „Mann gegen Mann“ durch „Mensch neben Mensch“ ersetzt, ausgedrückt durch das Motto, das wir 2014 angenommen haben: „We Are One“.“

Um einen fairen und nachhaltigen Frieden zu erreichen, plädiert HWPL für den Aufbau eines international vereinbarten konkreten institutionellen Friedens auf der Grundlage der Deklaration des Friedens und der Beendigung der Kriege (Declaration of Peace and Cessation of War, DPCW), die umfassende Maßnahmen des Friedenskontinuums vorschlägt, die von Konfliktprävention bis zur Aufrechterhaltung des Friedens reichen. Darüber hinaus führt HWPL weiterhin Aktivitäten wie die Durchführung interreligiöser Gesprächstreffen, die Förderung von Friedensaktivitäten unter der Leitung von Jugendlichen und Frauen, die Bereitstellung von Friedenspädagogik und die Förderung einer Friedenskultur durch Medienarbeit durch.

In der Präsentation des Fortschrittsberichts stellte Kang Tae-ho, Geschäftsführer von HWPL, die Fortschritte der DPCW vor, die rund 900.000 Unterstützungsunterschriften aus der Zivilgesellschaft in 176 Ländern sowie dem zentralamerikanischen Parlament erhalten hat, sowie den Fall Mindanao, der ein Beispiel für ein Friedensabkommen auf privater Ebene darstellt.

Hon. Ahod B. Ebrahim, Al Haj, Ministerpräsident der Autonomen Region Bangsamoro im muslimischen Mindanao (BARMM) auf den Philippinen, sagte: „Heute stehe ich mit größter Demut vor Ihnen allen und sage, dass Bangsamoro jetzt ein Land des Friedens, des Wohlstands und der Gerechtigkeit ist, wo Muslime, Christen, indigene Völker und unsere Lumad-Brüder und -Schwestern in Harmonie zusammenleben. Während wir im Namen des Friedens und der Entwicklung ein neues Zeitalter beginnen, rufe ich alle einflussreichen Führer, politischen Entscheidungsträger und Friedensbefürworter in allen Teilen der Welt auf, zu einem Vorreiter zu werden, der Frieden, Abrüstung und eine nachhaltige Zukunft fördert. Lasst uns weiterhin eine Geschichte des Friedens schreiben.“

HWPL betreibt die Religiöse Friedensakademie (Religious Peace Academy, RPA), eine Plattform für vergleichende Schriftstudien in 130 Ländern weltweit, die das Ziel hat, Konflikte zu verhindern und Versöhnung durch interreligiösen Dialog zu fördern. Darüber hinaus wurde die HWPL-Friedenspädagogik zum Erlernen und Praktizieren friedlicher Werte in verschiedenen Schulen und Bildungseinrichtungen in 90 Ländern auf der ganzen Welt implementiert.

HWPL-Vertreter bedankten sich für den Besuch globaler Friedensbotschafter in Südkorea, darunter ehemalige Staatsoberhäupter und Minister, die sich alle im gemeinsamen Streben der Menschheit für den Frieden einig sind. Sie forderten außerdem die Zusammenarbeit mit der südkoreanischen Regierung sowie die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, um sicherzustellen, dass eine solche nichtstaatliche Diplomatie zu einem erreichbaren und dauerhaften Frieden beitragen kann.

Bei dieser Veranstaltung wurde an 13 Personen in Anerkennung ihrer Beiträge zur Zusammenarbeit mit den Friedensinitiativen von HWPL der HWPL-Friedenspreis verliehen. Zu den Empfängern gehörten S.E. Prof. Dr. Emil Constantinescu, der 3. Präsident Rumäniens; S.E. Herr Oumar Keita, ehemaliger ständiger Delegierter Malis im UNESCO-Hauptquartier, und Prof. Dr. Ciaran Burke, Professor für Völkerrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Deutschland.

HWPL ist eine in Südkorea ansässige internationale Friedens-NGO, die dem UN-Wirtschafts- und Sozialrat und dem UN-DGC angehörig ist und seit ihrer Gründung im Jahr 2013 globale Friedensbewegungen für den Weltfrieden und die Beendigung von Kriegen durchführt.

Kontakt
HWPL e.V.
Dennis Waldoch
Lichtenrader Damm 78
12305 Berlin
0171 943 8484
www.hwpl.kr

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Weitere Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade die Pressemitteilung - Etablierung eines institutionellen Friedens mit 800 weltweit führenden Persönlichkeiten