StartseitePolitik und RechtJournalisten weltweit vereint für Friedensjournalismus

Journalisten weltweit vereint für Friedensjournalismus

Am 17. Februar veranstaltete die internationale Friedensorganisation Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light (HWPL) eine Online-Veranstaltung, an der rund 160 Medienvertreter aus 49 Ländern teilnahmen. Dieses Jahr war der „HWPL Internationaler Workshop über Friedensjournalismus“ von der Veröffentlichung der zweiten Zeitschrift „Peace Journalism Studies“ gekennzeichnet, die in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Journalisten aus aller Welt erstellt wurde.

Unter dem Thema „Medienperspektive zur Konfliktlösung“ verfolgte diese Veranstaltung das Ziel, Ideen des Friedensjournalismus zu teilen, die kollektive Stimme des internationalen Mediennetzwerks für den Frieden zu erheben und künftige Aktionspläne vorzuschlagen, um an eine friedliche Gesinnung der Menschen auf der ganzen Welt zu appellieren. Unter den Teilnehmern waren 6 Redner, die über die Rolle der Medien bei der Schaffung von Frieden, friedensbezogene Themen, Friedensjournalismus und globale Sicherheit sprachen.

Innocent Yuh, Regionalkoordinator der Cameroon Association of Media Professionals (CAMP) für die Region Südwestkamerun, wies auf die Notwendigkeit einer Diskussion über Friedensjournalismus hin: „Bei der Navigation durch das heikle Geflecht von Konflikten und Zwietracht erweist sich der Friedensjournalismus als ein Leuchtfeuer der Klarheit, ein Instrument der Empathie und ein Katalysator für sinnvolle Veränderungen. Friedensjournalismus entfaltet sich als Kanal für einen offenen Dialog, der Plattformen für unterschiedliche Perspektiven bietet und eine tiefe Auseinandersetzung mit der vielschichtigen Natur von Konflikten und deren Lösung fördert.“

Darüber hinaus betonte Hendry Nursal, Chefredakteur von Jambidaily.com, die Bedeutung des Ethikkodex für den Friedensjournalismus, indem er sagte, dass „Journalisten in der Lage sein müssen, bei den zu berichtenden Ereignissen anwesend zu sein. Wir können nicht dementieren, dass die Medien bestrebt sein müssen, eine Quelle korrekter Informationen zu bleiben und diese professionell und nach Regeln wie dem Ethikkodex darzustellen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Journalisten ihren Beruf verantwortungsvoll ausüben, insbesondere bei der Suche nach Informationen und deren Präsentation“.

Ihor Shevyrov, Journalist und Rechtsanwalt aus der Ukraine, appellierte an die Teilnehmer, die Rolle des Friedensjournalismus bei der Schaffung einer Grundlage für die Lösung des Konflikts zu berücksichtigen. „Der Krieg in der Ukraine stellt eine Bedrohung für die gesamte globale Sicherheit dar. Es sollte auch betont werden, dass nicht nur Staaten einflussreiche „Akteure“ bei der Stärkung der globalen Sicherheit sind. Dies liegt ebenso im Interesse der Zivilgesellschaft und zivilgesellschaftlicher Institutionen. Friedensjournalismus hilft, die Kommunikation zwischen Konfliktparteien herzustellen“, betonte er.

Lok Bahadur Chaudhary, Gründer, Herausgeber und Redakteur von Hamarpahura.com, schlug vor, dass Journalisten einen praktischen Ansatz zur Friedensförderung verfolgen sollten: „Wir schärfen nicht nur das Bewusstsein, sondern inspirieren auch die Menschen, sich aktiv für den Frieden einzusetzen und so die Verwirklichung einer friedlichen Welt voranzutreiben. Die regelmäßige Berichterstattung über globale Friedensereignisse sollte in jedem Land ein monatliches Unterfangen sein“.

Laut Oral Ofori, Gründer von TheAfricanDream Company, „ermöglichen Soziale Medien es den Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichem Hintergrund direkt miteinander in Kontakt zu treten. Interaktionen auf diesen digitalen Plattformen können, wenn sie positiv genutzt werden, eine globale Gemeinschaft fördern, die sich gemeinsam für Frieden und gegenseitiges Verständnis einsetzt. Zudem haben Basisberichte die Aufmerksamkeit auf Konflikte gelenkt, die andernfalls vielleicht unbemerkt geblieben oder nicht gemeldet worden wären.“

„Im Jahr 2022 glauben 60 % der Öffentlichkeit, dass die Nachrichten, die sie erhalten, voreingenommen oder sogar desinformiert sind. In seiner Bedeutung und seinen Grundsätzen ist Friedensjournalismus eine journalistische Praxis, die danach strebt, Konflikte zu minimieren, den Dialog zu fördern und zur Schaffung von Frieden in der Gesellschaft beizutragen. HWPL ist die einzige internationale Nichtregierungsorganisation, die alle Medien aufruft, den Frieden zu fördern“, sagte Rana Setiawan, Chefreporter der Mira Islamic News Agency (MINA).

Die gastgebende Organisation HWPL engagiert sich weltweit nicht nur im Journalismus, sondern auch in der Friedenspädagogik, im interreligiösen Dialog, in der Jugend- und Frauenarbeit sowie bei der Schaffung eines internationalen Gesetzes für den Frieden. HWPL setzt sich weiterhin für den Friedensjournalismus ein und ruft alle Medien dazu auf, ihre Rolle bei der Förderung einer nach dauerhaftem Frieden strebenden Welt wahrzunehmen.

HWPL („Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light“) ist Mitglied der UN-Abteilung für globale Kommunikation (DGC) und des UN-Wirtschafts- und Sozialrates (ECOSOC). Es handelt sich um eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation für internationalen Frieden, die Friedensaktivitäten auf der ganzen Welt durchführt.

Kontakt
HWPL e.V.
Dennis Waldoch
Lichtenrader Damm 78
12305 Berlin
+49 171 943 8484
www.hwpl-berlin.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Teilen

Themen des Artikels

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN ÄHNLICHE STORYS WIE - Journalisten weltweit vereint für Friedensjournalismus