NGOs fordern weltweit die Beendigung der Aggressionen im Israel-Hamas-Krieg

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas, der am 7. Oktober mit dem Abschuss tausender Raketen begann, hat Tausende von Toten gefordert und gibt Anlass zur Sorge, dass der Krieg zu einem internationalen Konflikt eskaliert. Mehrere Regierungen und internationale Organisationen haben in offiziellen Stellungnahmen zu einem Ende des Konflikts aufgerufen.

Am 12. Oktober veröffentlichte Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light (HWPL), eine internationale Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Südkorea, die dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen sowie der Stadtverwaltung von Seoul angehört, eine Stellungnahme zum Krieg zwischen Israel und der Hamas. Dies ist die dritte offizielle Erklärung von HWPL für den Frieden, die den Stellungnahmen zur Menschenrechtskrise in Myanmar im März 2021 und zum Russland-Ukraine-Krieg im Februar 2022 nachfolgt.

In der Stellungnahme von HWPL heißt es: „Es sind die unschuldigen Zivilisten, die in Kriegen zu Opfern werden, und jeder auf der Welt ist Zeuge dieser Situation in Echtzeit. Wenn dieser ungerechtfertigte Krieg nicht gestoppt wird, wird dies zu Tausenden und Zehntausenden von Opfern unter der Zivilbevölkerung führen. Kann irgendjemand solch verheerende Gräueltaten entschädigen?“
HWPL fügte hinzu, dass sie „die beiden Kriegsparteien auffordere, die Angriffshandlungen unverzüglich einzustellen, die Bürgerinnen und Bürger zu schützen und sich aktiv an den Bemühungen um Wiederaufbau und Frieden zu beteiligen“. Zudem geht aus der Stellungnahme der Appell an „die UNO und die internationale Gemeinschaft hervor, notwendige Maßnahmen wie Friedensvermittlungen zwischen den beiden Parteien und humanitäre Unterstützung, unverzüglich zu ergreifen.“

Am 14. März 2016 hat HWPL gemeinsam mit Völkerrechtsexperten aus 15 Ländern die „Deklaration des Friedens und der Beendigung der Kriege (DPCW)“ für die Erlassung eines internationalen Friedensgesetzes verfasst und bekannt gegeben. Diese Erklärung schlägt internationale Zusammenarbeit, Bürgerbeteiligung sowie kulturelle Ansätze zur Konfliktprävention und Vermittlung für den Frieden vor. HWPL hat angekündigt, dass sie die DPCW bei den Vereinten Nationen einreichen will. Durch Friedensaktivitäten in mehr als 170 Ländern spezifiziert HWPL Aktionspläne zum Aufbau einer Welt des Friedens, indem sie einen institutionellen Ansatz für die internationale Gemeinschaft erarbeitet und das Friedensbewusstsein in der Öffentlichkeit stärkt.

Die ausführliche Stellungnahme finden Sie auf der offiziellen Website von HWPL (www.hwpl.kr).

HWPL ist eine in Südkorea ansässige internationale Friedens-NGO, die dem UN-Wirtschafts- und Sozialrat und dem UN-DGC angehörig ist und seit ihrer Gründung im Jahr 2013 globale Friedensbewegungen für den Weltfrieden und die Beendigung von Kriegen durchführt.

Kontakt
HWPL e.V.
Dennis Waldoch
Lichtenrader Damm 78
12305 Berlin
0171 943 8484
www.hwpl.kr

Bildquelle: @Pixabay

Weitere Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Sie lesen gerade die Pressemitteilung - NGOs fordern weltweit die Beendigung der Aggressionen im Israel-Hamas-Krieg