Allgemein Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. ehrt Prof. Dr. Axel Heidenreich

Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. ehrt Prof. Dr. Axel Heidenreich

Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. ehrt Prof. Dr. Axel Heidenreich für herausragendes Engagement

Bonn, den 14.10.2020. Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) e.V. ehrte am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 in Köln den Urologen Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Heidenreich für sein überdurchschnittliches Engagement, seine ausgeprägte Patientenorientierung und Unterstützung der Selbsthilfe mit der Wil de Jongh-Medaille.

Prof. Heidenreich besitzt und veröffentlicht umfangreiches medizinisches Expertenwissen, mit dem eine Patientenversorgung auf dem besten Stand der Wissenschaft erst möglich wird. Sein Engagement ist – neben der Bewältigung täglicher anspruchsvoller Aufgaben in der Führung einer Klinik – von außergewöhnlichem Einsatz geprägt. Damit unterstützt er den Bundesverband Prostatakrebs e.V. in hohem Maße, um Patienten mit aktuellen evidenzbasierten Informationen versorgen und ihre Interessen im Gesundheitswesen glaubhaft vertreten zu können.

In Anwesenheit von Kolleginnen, Kollegen und Mitgliedern der Kölner Selbsthilfegruppen für Prostatakrebs überreichten die BPS-Vertreter Günter Feick, Manfred Ohler und Bernd Troche die Wil de Jongh-Medaille zusammen mit einer Urkunde an Prof. Heidenreich. Mit Freude äußerte der Geehrte:” Ich muss keine großen Worte machen, denn Sie wissen, wie gerne ich diese Arbeit mache. Wir haben viele Patientenseminare gehalten sowie Bücher und Ratgeber geschrieben. Ich glaube, das wichtigste Anliegen, das man im klinischen Alltag umsetzen kann, ist: für die Patienten da zu sein, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu therapieren – nicht um jeden Preis, sondern individuell angepasst an die Bedürfnisse und Situationen der Patienten. Daher freue ich mich wirklich ganz besonders, die Wil de Jongh-Medaille zu erhalten.”

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Heidenreich ist seit 2015 Direktor der Klinik für Urologie, Uro-Onkologie, spezielle urologische und Roboter-assistierte Chirurgie des Universitätsklinikums Köln. Zuvor war er Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Aachen.

Über die Wil de Jongh-Medaille:
Der BPS würdigt mit dieser Ehrung hohe wissenschaftliche Kompetenz, überdurchschnittliches Engagement und insbesondere die ausgeprägte Patientenorientierung eines klinisch tätigen oder niedergelassenen Arztes. Der Namensgeber der Medaille, der Niederländer Wil de Jongh, war selbst an Prostatakrebs erkrankt. Als Patient erwarb er Kenntnisse, die in seiner Zeit ungewöhnlich umfangreich und fundiert waren und die er anderen zugutekommen ließ. Sein Beispiel inspirierte Menschen in vielen Ländern, sich mit ihrer Erkrankung Prostatakrebs intensiv zu beschäftigen. Wil de Jongh verstarb im Jahr 2004.

Über den BPS:
Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) wurde im Jahr 2000 gegründet und hat seinen Sitz in Bonn. Ihm gehören 220 Selbsthilfegruppen an. Er ist europaweit die größte und weltweit die zweitgrößte Organisation für Prostatakrebspatienten. Der BPS vertritt Patienteninteressen im Gemeinsamen Bundesausschuss, in der Leitlinienkommission, in der Zertifizierungskommission der Prostatakrebszentren, ist Mitglied in der europäischen Prostatakrebs-Selbsthilfevereinigung “Europa UOMO”.
Der BPS ist gemeinnützig und steht unter der Schirmherrschaft der Stiftung Deutsche Krebshilfe.

Firmenkontakt
Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) e.V.
Andrea Spakowski
Thomas-Mann-Str. 40
53111 Bonn
0228-33889-500
0228-33889-510
andrea.spakowski@prostatakrebs-bps.de
http://www.prostatakrebs-bps.de

Pressekontakt
Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) e.V.
Ute Gräfen
Thomas-Mann-Str. 40
53111 Bonn
0228-33889-503
0228-33889-510
ute.graefen@prostatakrebs-bps.de
http://www.prostatakrebs-bps.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Weitere Pressemeldungen

Artikel teilen

Kategorien

Aktuelle Pressemeldungen

Lesenswertes