StartseiteComputer und KommunikationErinnerungsstücke digitalisieren - Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Erinnerungsstücke digitalisieren – Verbraucherinformation der ERGO Versicherung - PrNews24

Teilen

Story von Erinnerungsstücke digitalisieren – Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Wie die Digitalisierung alter Bilder und Videos gelingt

Bei vielen schlummern noch alte Fotos, Videokassetten oder sogar Dias in Kartons und Schubladen. Nicht nur deren Haltbarkeit ist begrenzt, oft mangelt es irgendwann auch an passenden Geräten zum Ansehen. Um die Erinnerungsstücke zu bewahren, hilft es, sie zu digitalisieren. Welche Möglichkeiten es dafür gibt und worauf zu achten ist, erklärt Alina Gedde, Digitalexpertin von ERGO.

Beste Ergebnisse durch gute Vorbereitung

Viele schauen gerne Kinderfotos, das Video der Hochzeitsfeier oder Dias von den Großeltern an, um in Erinnerungen zu schwelgen. „Damit solche emotional wertvollen Dinge möglichst lange erhalten bleiben, empfiehlt es sich, sie zu digitalisieren“, so Alina Gedde von ERGO. Wer das plant, sollte die analogen Originale zunächst sortieren und – insbesondere bei einem großen Fundus – eine Auswahl treffen. Außerdem empfiehlt es sich, vorab zu überlegen, in welcher Qualität und zu welchem Zweck sie in eine Datei umgewandelt werden sollen. Wer sie später ausdrucken oder vergrößern möchte, sollte eine hohe Auflösung wählen. Zum Speichern empfehlen sich für eine breite Kompatibilität die Dateiformate JPEG oder PNG. „Die qualitativ besten Ergebnisse erzielt das Digitalisieren von Negativen“, erläutert Gedde. „Sie haben die höchste Auflösung sowie Farbgenauigkeit und bieten den größten Kontrastumfang.“ Doch auch entwickelte Bilder lassen sich mit ein paar Kniffen gut digitalisieren.

Unkompliziert via Smartphone-Apps

So bietet etwa eine Scanner-App eine einfache Möglichkeit, alte Bilder mit dem Smartphone oder Tablet zu digitalisieren. Die Anwendungen nutzen dafür die Kamera des Geräts und ermöglichen es, das aufgenommene Bild zu korrigieren, zuzuschneiden und in verschiedenen Formaten zu speichern. Smartphone-Nutzer müssen dafür zum Beispiel das Bild aus mehreren Perspektiven abfotografieren. „Dabei sollten sie keinen Zoom verwenden und auf gute Lichtverhältnisse achten, um Reflektionen zu vermeiden“, rät die Digitalexpertin von ERGO. Die App erstellt dann aus den einzelnen Aufnahmen eine digitale Version. „Die Qualität hängt dabei allerdings stark von der Handykamera ab“, erklärt Gedde. Die Bilder werden automatisch auf dem Gerät gespeichert, mit dem sie aufgenommen wurden und können von dort aus etwa auf eine externe Festplatte gezogen werden. Einige Apps sind sogar kostenlos verfügbar.

Erinnerungen einscannen

Mit einem Multifunktionsscanner lassen sich nicht nur Dokumente, sondern auch alte Fotos in digitale Formate umwandeln. Moderne Scanner verfügen dabei bereits über eine hohe Auflösung und Farbtiefe, um eine qualitativ hochwertige Digitalisierung zu ermöglichen. Eine Auflösung von 500 oder 600 dpi (dots per inch) ist beispielsweise für den Druck eines hochwertigen Bildes notwendig. Für Internet oder Bildschirme reicht auch eine Auflösung von 72 oder 96 dpi – denn je höher die Auflösung desto größer die Datei. „Insgesamt eignet sich das Einscannen vor allem bei einzelnen Fotos und ist einfach in der Handhabung, nimmt allerdings viel Zeit in Anspruch“, so Gedde. Wer Fotoalben digitalisieren möchte, sollte zu einem sogenannten Albumscanner greifen. Dieser wird auf die Fotos gestellt und speichert sie auf einer SD-Karte. Übrigens: Mit vielen Modellen lassen sich auch Negative oder Dias digitalisieren.

Beim Abfotografieren auf gute Lichtverhältnisse achten

Eine weitere Möglichkeit ist das Abfotografieren mit einem Smartphone oder einer Kamera. Hierbei ist es wichtig, auf eine hohe Auflösung und einen guten Fotosensor zu achten. Ein Stativ und mehrere Lichtquellen, die nicht direkt auf das Foto gerichtet sind, sorgen zudem für klare und scharfe Bilder. „Darüber hinaus sollten die Fotografen eine Normalbrennweite mit einer Blende zwischen 5 und 8 einstellen“, rät die ERGO Digitalexpertin. „Um Spiegelungen zu vermeiden, gilt es zudem, den Blitz zu deaktivieren und gewölbte Bilder vorher zu glätten.“

Dias und Videokassetten digitalisieren

Nicht nur analoge Bilder, auch Dias und Videoaufnahmen können unbrauchbar werden, weil es die Abspielgeräte irgendwann nur noch sehr selten gibt. Dias lassen sich zum Beispiel mit speziellen Dia-Scannern digitalisieren. „Auch hier ist es wichtig, auf eine hohe Bildauflösung zu achten“, so Gedde. „Außerdem gilt es, die Dias vorher von Staub und Fingerabdrücken zu befreien sowie den Glasrahmen zu entfernen, um Reflexionen zu vermeiden.“ Wer noch alte VHS-Kassetten im Schrank hat, kann diese mit einem Video-Grabber oder einem Capture-Stick sowie den üblicherweise mitgelieferten Programmen für PC oder Laptop umwandeln.

Alternative: Professionelle Dienstleister

Wem diese Methoden alle zu aufwendig oder zeitintensiv sind, kann auch einen der zahlreichen Anbieter mit der Digitalisierung alter Bilder, Dias oder anderer Medien beauftragen. Auch hier gilt: „Bei besonders großen Sammlungen vorab eine Auswahl treffen“, so Gedde. „Das fällt analog oft leichter als digital und spart Geld.“ Die Digitalexpertin empfiehlt zudem: Wer seine privaten Fotos und Co. an Dritte aushändigt, sollte den Dienstleister sorgsam auswählen, die allgemeinen Geschäftsbedingungen prüfen und auf Seriosität achten.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 5.096

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber. Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Über die ERGO Group AG
ERGO ist eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist die Gruppe in über 25 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Unter dem Dach der ERGO Group AG steuern mit der ERGO Deutschland AG, ERGO International AG, ERGO Digital Ventures AG und ERGO Technology & Services Management AG vier separate Einheiten die Geschäfte und Aktivitäten der ERGO Group. In diesen sind jeweils das deutsche, internationale, Direkt- und Digitalgeschäft sowie die globale Steuerung von IT und Technologie-Dienstleistungen gebündelt. Rund 38.700 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. 2022 nahm ERGO über 20 Milliarden Euro an Gesamtbeiträgen ein und erbrachte für ihre Kunden Netto-Versicherungsleistungen in Höhe von rund 15 Milliarden Euro.
ERGO gehört zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.

Firmenkontakt
ERGO Group AG
Sabine Saeidy-Nory
ERGO-Platz 1
40477 Düsseldorf
0211 477-3012
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM PR und Content Marketing
Marion Angerer
Hansastraße 17
80686 München
089 99846118

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR IHRE MARKE

Bildquelle: ERGO Group

Schlagzeilen dieser Pressemeldung

Weitere News

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Pressemeldungen wie Erinnerungsstücke digitalisieren – Verbraucherinformation der ERGO Versicherung